Wyclef Jean erhält Morddrohungen

+
Wyclef Jean hat Morddrohungen erhalten, weil er als Präsident für seine Heimat Haiti kandidieren will.

Port-au-Prince - Der Musiker Wyclef Jean hat nach der Ankündigung seiner Kandidatur bei der Präsidentschaftswahl in Haiti Morddrohungen erhalten. Er bleibt trotzdem im Land.

Das teilte der mit der Band “Fugees“ berühmt gewordene Hip-Hopper der Nachrichtenagentur AP am Dienstag in einer E-Mail mit. Man habe ihn aufgefordert, Haiti zu verlassen, schrieb Jean. Er sei daraufhin vorerst abgetaucht, halte sich aber weiter in dem Karibikstaat auf und warte nun auf eine Entscheidung der Wahlkommission, ob seine Kandidatur zugelassen werde. Am Freitag will die haitianische Wahlkommission mitteilten, welche der 34 Kandidaten endgültig zur Präsidentenwahl am 28. November zugelassen werden.

Am Montag hatten Dutzende seiner Anhänger vor dem Gebäude demonstriert, in dem die Wahlkommission tagte. Jean selbst berichtete vor Journalisten, er sei bedroht worden, deshalb wollte er sich an einen geheimen Ort in Haiti zurückziehen.

Haiti: Der Kampf ums Überleben

Haiti: Der Kampf ums Überleben
Männer suchen unter den Toten Angehörige © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Auch eine junge Frau vermisst Angehörige © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Identifizierte Tote werden mit einem Band um den großen Zehen markiert © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Ein Mann schützt sich mit Kleiderfetzen vor dem Verwesungsgeruch © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Ein Mann hat sich an einer Tankstelle zwei Kanister Benzin abgefüllt. Vielerorts wurden Geschäfte geplündert © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Fast alle Anwesenden versuchen, sich umsonst Benzin abzuzapfen © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Ein Mann steht einer verletzten Frau bis zu deren Behandlung bei © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Nur der Arm eines verschütteten Opfers ragt aus den Trümmern © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Ein verletztes Kind wird notdürftig genäht © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Ein spanischer Helfer rettet den Zweijährigen Redjeson Hausteen © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Der Kleine klammert sich an seinen Lebensretter © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Schnell durfte er wieder in die Arme seiner Mutter © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Ein Kind wird unter mütterlichem Beistand vom Arzt behandelt © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Ein Überblick des Grauens © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Gladys Louis Jeune ist eine der Überlebenden © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Die Retter haben sie nach 43 Stunden aus den Trümmern befreit © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Prominenter Beistand: Rapper Wyclef Jean reist in seine Heimat © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Ein chinesischer Arzt versorgt ein verletztes Kind © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
In einer notdürftig errichteten Klinik werden Verletzte so gut es geht versorgt © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Der Franzose Pascal Simon koordiniert die Versorgung mit Arzneimitteln © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Auch Sarla Chand, 65, aus New Jersey zählt zu den Geretteten © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Französische Feuerwehrmänner haben sie von den Trümmern befreit und bringen sie ins Krankenhaus © AP

Laut der haitianischen Verfassung dürfen sich um das Präsidentenamt nur Kandidaten bewerben, die in den fünf Jahren vor der Wahl in Haiti gelebt haben. Wyclef Jean lebt seit seinem neunten Lebensjahr in den USA, engagiert sich aber schon seit Jahren in seinem Heimatland. Vor fünf Jahren gründete er dort die Hilfsorganisation Yele, 2007 wurde er vom amtierenden haitianischen Präsidenten René Préval zum Ehrenbotschafter des Landes ernannt.

dapd/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.