In Handschellen

Wyclef Jean versehentlich festgenommen

+
Wyclef Jean ist einer Verwechslung zum Opfer gefallen. Foto: Amy Sussman

Der Hip-Hopper ist in Los Angeles einer Verwechslung zum Opfer gefallen: Weil er äußerlich auf die Zeugenbeschreibung eines flüchtigen Verbrechers passte, legten Polizisten ihm Handschellen an.

Los Angeles (dpa) - Der amerikanische Sänger Wyclef Jean (44) ist in Los Angeles vorübergehend festgenommen worden, weil die örtliche Polizei ihn mit einem flüchtigen Tankstellenräuber verwechselt hat.

Die Beamten hielten ihn auf dem Rückweg vom Tonstudio an und legten ihm Handschellen an, noch bevor er sich habe identifizieren können, wie Jean am Dienstag (Ortszeit) auf Twitter und Instagram erklärte.

Der Musiker kritisierte die Polizisten dafür, seine Erklärungsversuche ignoriert und ihn "wie einen Kriminellen" behandelt zu haben. Erst nachdem weitere Beamte hinzugekommen seien, hätten sie den Irrtum eingesehen.

Die Polizeibehörde entschuldigte sich wenige Stunden später in einem Facebook-Statement für die "Unannehmlichkeit".

Sie betonte aber, richtig gehandelt zu haben: Aufgrund seiner dunklen Hautfarbe und einiger Kleidungsstücke habe er auf die Zeugenbeschreibung einer der gesuchten Personen gepasst. Man habe Jean nach genau sechs Minuten wieder freigelassen und wenig später die tatsächlichen Verdächtigen festnehmen können.

Instagram-Post Jean

Facebook-Statement der Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.