Harte Worte nach ESC-Nominierung

Til Schweiger nennt Naidoo-Kritik "Form von Terrorismus"

+
Til Schweiger macht sich für Xavier Naidoo stark.

Köln - Nach dem Hin und Her um die Nominierung von Xavier Naidoo für den Eurovision Song Contest 2016 wettert Schauspieler Til Schweiger und vergleicht die Kritik an dem Sänger mit einer "Form von Terrorismus".

Lieber Michael, deinem Text kann man eigentlich nichts mehr hinzufügen...ausser vielleicht, dass auch ich erschüttert...

Posted by Til Schweiger on Freitag, 20. November 2015

Til Schweiger ist stinksauer: "Wo kommt dieser Hass her?", "Haben wir im Moment keine anderen Probleme!?", fragt Til Schweiger in einem Facebook-Post von Freitagabend und bezieht sich auf die Kritik an Xavier Naidoos Nominierung zum Eurovision Song Contest 2016.

Wie am Donnerstag bekannt wurde, hatte der Norddeutsche Rundfunk (NDR) den 44 Jahre alten Soulsänger für den kommenden ESC in Stockholm vorgeschlagen, dessen Nominierung aber bereits am Samstag wieder zurückgezogen. Der Grund: Heftige Kritik wurde laut, weil Naidoo Homophobie und Rechtspopulismus vorgeworfen wird.

Schweiger nennt Naidoo-Kritik "eine Form des Terrorismus"

"Was hier gerade von sogenannten Leitmedien abgezogen wird, das ist eine Form von Terrorismus!", schreibt Schweiger daraufhin zu einem Foto, das Michael Mittermaier zuvor auf seiner eigenen Seite gepostet hatte. Auch der bayerische Comedian hatte sich hinter Xavier Naidoo gestellt. Nach Bekanntwerden des NDR-Rückziehers schreibt dieser: "Tja, schade dass ein billig initiierter Presse-Shitstorm ausreicht, dass deutschlandweit ein Klima der Hetze entsteht, und der NDR einknickt."

Es tut mir leid mein Freund ... Xaver, keep on...Tja, schade dass ein billig initiierter Presse-Shitstorm ausreicht,...

Posted by Michael Mittermeier on Samstag, 21. November 2015

Naidoo wird Homophobie und Rechtspopulismus vorgeworfen

Xavier Naidoo gehört zu den erfolgreichsten Sängern Deutschlands, seine Alben wurden millionenfach verkauft. Durch zweifelhafte Äußerungen sorgte der Mannheimer mit indischen und afrikanischen Wurzeln aber bereits mehrmals für Diskussionen. Etwa als er im Jahr 2014 am Tag der Deutschen Einheit vor rechtspopulistischen Reichsbürgern sprach. 2012 sorgte der Text des Liedes „Wo sind“ von Naidoo und Kool Savas für Ärger. Dort geht es in sehr vulgärer Sprache um Kindermorde - Passagen wurden als schwulenfeindlich kritisiert, Homosexuelle würden mit Pädophilen gleichgesetzt.  

Naidoo selbst konterte und reagierte auf seinem Facebook-Profil: „Meine Leidenschaft für die Musik und mein Einsatz für Liebe, Freiheit, Toleranz und Miteinander wird hierdurch nicht gebremst.“

Vor einigen Monaten ist die ARD auf mich zugekommen und hat mich gebeten, im nächsten Jahr für Deutschland beim...

Posted by Xavier Naidoo on Samstag, 21. November 2015

vh/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.