Xavier Naidoo: Ich helfe am liebsten Kindern

+
Sänger Xavier Naidoo sagt: "Für mich ist es natürlich, dass ich am liebsten Kindern helfe."

Mannheim - Das Engagement von Xavier Naidoo (39) hat sich gelohnt: Der Frontmann der Band Söhne Mannheims nahm am Mittwoch einen Spendenscheck über knapp 700 000 Euro für sein Kinder-Hilfsprojekt “Aufwind e.V.“ in Empfang.

Der Sänger ist Initiator des Vereins gegen Kinderarmut, der sich um 25 Grundschulkinder in Mannheim kümmert. Die Spenden stammen aus dem Erlös des RTL-Spendenmarathons 2010, bei dem insgesamt 1,7 Millionen Euro zusammenkamen.

“Für mich ist es natürlich, dass ich am liebsten Kindern helfe“, sagte Naidoo. “In den letzten Jahren habe ich gemerkt, wie man mit den Kindern hier, die vorher vielleicht nicht so viel gesprochen haben, inzwischen richtige Unterhaltungen über Gott und die Welt führen kann. Man kriegt sehr viel zurück.“

Der Leiter von “Aufwind“, Stefan Semel, sagte: “Das ist unser Budget für die nächsten drei Jahre.“ Die Einrichtung unterstützt seit der Gründung 2007 durch die Band Familien und deren Kinder in Notlagen. Für die Kinder werden unter anderem ein Mittagstisch, Hausaufgabenbetreuung und Freizeitprogramme angeboten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.