Nach Skandal-Videos

Xavier Naidoo macht schreckliche Aussage: Wurde er als Kind missbraucht?

Xavier Naidoo macht schreckliche Aussage: Wurde er als Kind missbraucht?
+
Xavier Naidoo macht schreckliche Aussage: Wurde er als Kind missbraucht?

Wurde Xavier Naidoo als Kind missbraucht? Der Sänger aus Mannheim spricht in einem selbstgedrehten Video über eine scheußliche Tat, die ihm in jungen Jahren widerfahren sein soll:

Xavier Naidoo macht derzeit viele Schlagzeilen, allerdings nicht wegen seiner Musik. Seit wenigen Wochen tauchen immer wieder kurze Videos auf, in denen sich der Sänger scheinbar selbst filmt und über verstörende Inhalte spricht. So gibt der Sänger aus Mannheim unter anderem zu, dass er einigen kruden Verschwörungstheorie Glauben schenkt. Unter anderem denkt er, dass die "Fridays for Future"-Bewegung ein Produkt des Antichristen sei oder dass Parteien wie die Linken und die SPD „die neuen Faschisten“ seien.  

Wie MANNHEIM24.de* berichtet, teilt Xavier Naidoo auch die verstörende Verschwörungstheorie, dass eine satanistische Sekte Kinder kauft, missbraucht und tötet. Kinder sollen außerdem an Organhändler weiterverkauft werden und ihr Blut soll als Anti-Aging-Produkt und als Droge genutzt werden. Xavier Naidoo spricht in mehreren Videos über diese satanistische und unbelegte Verschwörungstheorie. Diese völlig absurden Ansichten lassen Xavier Naidoo den Augen vieler verrückt aussehen. Der TV-Sender ProSieben twittert unter anderem „Wir versprechen: Der Sänger mit dem Aluhut wird nie wieder mit seiner Musik in unseren Shows sein. Nie wieder."

Ein neues Video, das der Sänger nun veröffentlicht hat, lässt jedoch aufhorchen und schockieren. Laut MANNHEIM24.de* berichtet Xavier Naidoo über ein schreckliches Erlebnis aus seiner Vergangenheit. Er sei als Kind in Südafrika missbraucht worden. Der Täter sei der Gärtner seiner Tante gewesen. Die scheußliche Tat habe er damals seinen Verwandten verschwiegen.

*MANNHEIM24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

jol

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.