Mannheims OB bedauert das

Naidoo tritt vor rechtem Publikum auf

+
Xavier Naidoo gibt den Mannheimern mit seiner Aktion zu denken.

Mannheim/Ellmau in Tirol - Das gefällt den Mannheimern nicht: Ihr Star Xavier Naidoo hat am Tag der Deutschen Einheit vor der rechten Szene gesungen. Naidoo verteidigt sich.

Sänger Xavier Naidoo ist mit einem Auftritt vor rechtsgerichtetem Publikum am Tag der Deutschen Einheit auf Unmut in seiner Heimatstadt Mannheim gestoßen. „Ich bedaure diese Entwicklung sehr“, sagte Mannheims Oberbürgermeister Peter Kurz (SPD) dem „Mannheimer Morgen“ (Mittwochsausgabe).

Naidoo sei ein sozial und für die Stadt engagierter Künstler. „Er stellt sich mit seinen politischen Äußerungen ins Abseits und in die Nähe von Personen, wo er meines Erachtens nicht hingehört.“ Naidoo vertrete im Einzelnen radikal libertäre, anti-staatliche Positionen, mit denen sich Mannheim als Stadt nicht identifizieren könne.

Naidoo verteidigte Auftritt vor "Reichsbürgern"

Der 43 Jahre alte Sänger hatte am Freitag bei einer Demonstration der sogenannten Reichsbürger vor dem Reichstagsgebäude in Berlin gesprochen. Diese lehnen die staatliche Ordnung in Deutschland ab. Er selbst hatte seinen Auftritt zuvor verteidigt.

Naidoo: Bin nicht rechtsradikal

Es sei eine spontane Aktion gewesen, sagte er laut Management am Dienstag in Tirol. „Ich war alleine mit meinem Fahrrad und bin im Regierungsdistrikt rumgefahren. Die Menschen haben mich, als ich im Publikum stand, angesprochen, ob ich etwas sagen möchte, und das habe ich getan“, sagte er. Er habe für den Frieden werben wollen.

Morddrohungen nach "Rock gegen Rechts"

Zugleich grenzte er sich von rechtem Gedankengut ab: Er sei weder homophob noch rechtsradikal. Er selbst habe Morddrohungen aus der rechten Szene bekommen, als er "Rock gegen Rechts" gemacht habe.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.