Bei "Sing meinen Song"

Xavier Naidoo: Vaterschafts-Geständnis

+
Xavier Naidoo.

Berlin - Überraschende Offenbarung: Xavier Naidoo (43, „Dieser Weg“) ist Vater - und zwar schon seit längerer Zeit. Das rutschte ihm quasi im Nebensatz bei der Vox-Sendung „Sing meinen Song“ heraus.

Zuvor hatte der Musiker aus Mannheim am Dienstagabend eher beiläufig über das Thema Kinder gesprochen. „Wir haben noch ein paar am Tisch, die keine Familien haben. Aber Yvonne, du bist seit ein paar Monaten Mama, ich bin seit über einem Jahr Papa“, sagte Naidoo zu Sängerin Yvonne Catterfeld (35, „Für Dich“). Eine Sprecherin bestätigte die Information am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur.

Das Musikformat wurde in Südafrika aufgezeichnet. Mehrere bekannte Künstler, wie Andreas Bourani (31, „Auf uns“) und Christina Stürmer (32, „Millionen Lichter“) interpretieren darin Songs der jeweils anderen.

Naidoo, Sänger der Söhne Mannheims, hält sein Privatleben größtenteils aus der Öffentlichkeit heraus. Deswegen sorgen seine beiläufigen Offenbarungen immer für eine Überraschung. 2012 erwähnte er bereits am Rande eines Radiointerviews, dass er geheiratet habe.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.