Philosophie und Pop

Yello-Sänger Dieter Meier war Gasthörer bei Adorno

+
Ein Kinder der Frankfurter Schule: Dieter Meier. Foto: Sophia Kembowski

Mit seiner Band Yello hat Dieter Meier Musikgeschichte geschrieben. Aber der Schweizer hat sich nicht nur in die Welt der Töne gestürzt.

Frankfurt/Main (dpa) - Der Sänger der Schweizer Elektro-Pop-Pioniere Yello, Dieter Meier, hat sich als junger Mann mit der philosophischen Denkrichtung der Frankfurter Schule auseinandergesetzt.

"In meinen frühen Zwanzigern war ich wegen meiner damaligen Freundin regelmäßig in Frankfurt und habe an der Universität als Gasthörer die Vorlesungen von Adorno und Horkheimer besucht", sagte der 72-Jährige am Donnerstagabend in Frankfurt.

"Das war eine sehr wichtige Zeit. Ich habe mich sehr geborgen gefühlt in der Welt der Frankfurter Kritischen Theorie." Theodor W. Adorno habe ihn besonders beeinflusst. "Vor allem auch seine ästhetischen Betrachtungen fand ich sehr spannend. Das hat vieles ausgelöst in meinem Denken", sagte Meier, der auch als Maler arbeitet.

Als Musiker geht er in diesem Herbst gemeinsam mit seinem Duo-Kollegen Boris Blank zum ersten Mal in der fast 40-jährigen Geschichte von Yello ("Oh Yeah", "The Race") auf Tournee. Meier verspricht "witzige, selbstironische, opernhafte" Shows mit Videokunst und bis zu 14 Musikern auf den Bühnen einiger großer Konzerthallen in Deutschland.

Website Yello

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.