New Yorker Behörden weisen Beschwerden gegen Beyonce zurück

+
Sängerin Beyonce hat am Montag in einem New Yorker Krankenhaus ihr erstes Kind mit Rapper Jay-Z, Blu Ivy Carter, zur Welt gebracht.

New York - Die Gesundheitsbehörden des US-Staates New York haben Beschwerden untersucht, nach denen das Lenox Hill Hospital in Manhattan wegen der Geburt des Babys von Popsängerin Beyonce den Zugang zur Neugeborenenstation erschwerte.

Eingegangen seien zwei Beschwerden, erklärte ein Sprecher des Gesundheitsbehörden. Sie seien geprüft und am Mittwochabend abgewiesen worden.

Die 99 begehrtesten Frauen der Welt

Die 99 begehrtesten Frauen der Welt

Das Krankenhaus teilte mit, es führe eine eigene Untersuchung durch. In dem New Yorker Krankenhaus hatte Beyonce am Montag ihr erstes Kind mit Rapper Jay-Z, Blu Ivy Carter, zur Welt gebracht. In Medienberichten hieß es, das Sicherheitspersonal des Paares habe stundenlang den Zugang zur Neugeborenenstation blockiert und andere Eltern nicht hineingelassen. Die Klinik wies diese Angaben zurück.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.