New Yorker Hotels bestreiken Charlie Sheen

+
Charlie Sheen hat zu viel gewütet

New York - Da kann er sich so viele Luxus-Villen kaufen wie er will - wenn Charlie Sheen unterwegs ist, braucht er ein Hotel. Gar nicht so einfach, wenn einem sein Ruf vorauseilt:

Lesen Sie dazu auch:

Sheen will 100 Millionen Dollar und pöbelt weiter

Martin Sheen hat Verständnis für Sohn

Literweise Alkohol, Drogen und Prostituierte im Schrank -wenn Charlie Sheen reist, ist er immer für einen Skandal gut. Grund genug für die Nobelhotels in New York, dem durchgeknallten Schauspieler kein Zimmer mehr zu vermieten. Wie die New York Post berichtet, gibt es einen regelrechten Streik gegen Sheen, der sich wegen seiner Live-Tournee "Mein brutaler Torpedo der Wahrheit" in der US-Metropole aufhält. Wie gewohnt im Waldorf Astoria oder Plaza nächtigen: Fehlanzeige! Sheen hat dort absolutes Hausverbot. Jetzt versucht der ehemals coole "Onkel Charlie" über Privatanbieter an eine Bleibe zu kommen.

Charlie Sheen in Bildern

Charlie Sheen in Bildern

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.