In Görlitz

Yvonne Catterfeld dreht ARD-Krimi

+
Sängerin und Schauspielerin Yvonne Catterfeld bildet gemeinsam mit Götz Schubert ein Ost-West-Ermittlerteam. 

Görlitz/München - Yvonne Catterfeld steht seit Dienstag in Görlitz für einen ARD-Krimi vor der Kamera. In „Wolfsland“ bildet sie mit Götz Schubert ein Ost-West-Ermittlerteam.

In ihrem ersten Fall sind die Hamburger Kriminalistin und der Oberlausitzer Eigenbrötler konfrontiert mit der Leiche eines Anwalts sowie einem jungen polnisch-deutschen Paar, das auf seiner chaotischen Flucht Tod, Angst und Zerstörung hinterlässt. Der voraussichtliche Sendetermin ist 2016. Wenn „Wolfsland“ beim Publikum ankomme, könne eine Krimi-Reihe daraus werden, sagte ein ARD-Sprecher.

Bis zum 12. August wird in der Neißestadt und Umgebung nach Konzept und Buch von Sönke Lars Neuwöhner und Sven Poser („Tatort“) gedreht. Regisseur ist André Erkau („Tatort“). In Görlitz entstehen immer wieder Filme - auch Hollywood-Produktionen. So wurde dort ein Großteil des oscarprämierten Films „The Grand Budapest Hotel“ gedreht und erst kürzlich stand die Engländerin Emma Thompson („Sinn und Sinnlichkeit“) in „Görliwood“ vor der Kamera.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.