Zac Efron: Drogen als "soziales Gleitmittel"

+
Zac Efron machte im vergangenen Jahr einen Entzug.

Los Angeles - Im vergangenen Jahr ließ sich Zac Efron wegen seiner Drogensucht behandeln. Jetzt erzählte der Schauspieler, warum er den Drogen verfallen war und ein "soziales Gleitmittel" brauchte.

US-Schauspieler Zac Efron (26) hat seine Drogensucht mit fehlenden sozialen Kontakten begründet. „Die Arbeit hatte damit rein gar nicht zu tun. Es war eher die Zeit dazwischen. Ich wurde auf Schritt und Tritt von der Presse verfolgt“, sagte Efron am Dienstag (Ortszeit) in einem TV-Interview. Er habe deshalb immer mehr Zeit in seinem Haus verbracht.

„Ich bin verrückt geworden. Irgendwann brauchte ich eine Art soziales Gleitmittel“. Er habe unter der Woche ausschließlich auf das nächste Wochenende und das Feiern mit Freunden hingefiebert. „Als ich kaum noch den Montag und Dienstag überstanden habe, merkte ich, wie schlimm es um mich stand.“

Der ehemalige Teenie-Star („High School Musical“) hatte sich im vergangenen Jahr wegen seiner Sucht in einer Entzugseinrichtung behandeln lassen. „Ich möchte nie wieder etwas von außen einnehmen müssen, um mich wohlzufühlen“, erklärte Efron in der US-Sendung „Running Wild with Bear Grylls“.

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.