Geldnot: Muss Fergie auf große Geburtstagsparty verzichten?

+
Sarah Ferguson muss ihre Geburtstagsfeier in kleinem Rahmen halten.

London - Die Ex-Schwiegertochter der Queen, Sarah Ferguson, muss nach einem Zeitungsbericht aus Geldnot auf eine große Party zu ihrem 50. Geburtstag verzichten.

Eigentlich wollte “Fergie“ ihren 50. an diesem Donnerstag mit Champagner und 300 Gästen feiern, wie das britische Boulevardblatt “The Sun“ am Mittwoch berichtete. Wegen Schulden müsse sie nun auf die große Sause verzichten. Sie werde stattdessen mit ihrem Ex-Mann Prinz Andrew (49), ihren Töchtern Beatrice (21) und Eugenie (19) sowie einem Dutzend Freunden in einem Londoner Restaurant feiern.

“Fergie“ hatte schon nach ihrer Scheidung von Prinz Andrew 1996 wegen millionenschwerer Schulden Schlagzeilen gemacht. Lukrative Werbeverträge hatten aber wieder Geld in ihre leeren Kassen gebracht. Nachdem zuletzt wieder Berichte über Schwierigkeiten mit Gläubigern auftauchten, hatte eine Sprecherin Fergusons Berichte über finanzielle Nöte zurückgewiesen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.