Zeitung: Madonnas großer Bruder obdachlos

+
Madonnas großer Bruder ist laut eigener Aussage obdachlos

Traverse City - Der große Bruder von Madonna, Anthony Ciccone,  lebt nach eigenen Angaben seit eineinhalb Jahren unter einer Brücke. Welche Frage er sich seitdem immer und immer wieder gestellt hat:

Die Schwester gehört zu den erfolgreichsten Entertainern der Popgeschichte - ihr älterer Bruder ist obdachlos: Anthony Ciccone, älterer Bruder von Popstar Madonna (53), lebt nach eigenen Angaben seit eineinhalb Jahren unter einer Brücke. “Meine Familie hat sich von mir abgewendet, als ich eine schlimme Zeit hatte“, sagte der 55-Jährige dem Michigan Messenger. “Glaubst Du, ich habe mir die Frage nicht unzählige Male gestellt? Warum ist meine Schwester eine Multimillionärin, während ich auf der Straße lebe?“

Madonna wird vom Wirtschaftsmagazin “Forbes“ auf ein Jahreseinkommen von 58 Millionen Dollar (42 Millionen Euro) taxiert. Ihr Bruder hält sich nach eigenen Angaben mit Pfandgeld über Wasser: “Ich habe keinerlei Einkommen. Ich sammele Flaschen und Dosen und mache Gelegenheitsarbeiten.“ Früher habe er auf dem Weingut des Vaters gearbeitet, sei aber entlassen worden - Gründe nannte Ciccone allerdings nicht. Das Leben auf der Straße sei grausam: “Sag' niemals nie! Das kann jedem passieren.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.