Zigarren-Ärger für den Ex-Gouvernator

+
Arnold Schwarzenegger droht wegen seiner Schwäche für Zigarren Ärger in Österreich.

Wien - Eine Zigarrenpause könnte Arnold Schwarzenegger in seiner alten Heimat Österreich juristischen Ärger einhandeln. Der Ex-Gouvernator soll bei seiner Ankunft in Österreich eine Zigarre am Flughafen geraucht haben.

Ein Nichtraucher-Verband erklärte am Dienstag, Klage gegen den ehemaligen kalifornischen Gouverneur einreichen zu wollen. Demnach soll Schwarzenegger Ende Juni nach seiner Ankunft am Salzburger Flughafen unerlaubterweise eine Zigarre geraucht haben.

"Hasta la vista, Baby": Arnie trennt sich von Ehefrau

„Hasta la vista, Baby“: Arnie trennt sich von Ehefrau

Allerdings könnte sich die Affäre buchstäblich in Rauch auflösen. So könne Schwarzenegger jegliche Aufforderungen aus seinem Heimatland ignorieren, sich zum Fall zu äußern, weil eine Klage nicht durch Abkommen gedeckt sei, sagte der Salzburger Rechtsexperte Josef Goldberger dem ORF. Und im Übrigen sei die Zigarre nicht angezündet gewesen, erklärte Flughafensprecher Alexander Klaus.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.