Jolie in Den Haag

+
Angelina Jolie mit dem Luis Moreno-Ocampo, Chefankläger des Internationalen Strafgerichtshofs. 

Den Haag - Schauspielerin Angelina Jolie Jolie hat am Dienstag den Kriegsverbrecherprozess gegen den früheren kongolesischen Milizenführer Thomas Lubanga vor dem Internationalen Strafgerichtshof (ISt GH ) in Den Haag besucht.

Während einer Anhörung bekundete sie tiefen Respekt vor ehemaligen Kindersoldaten, die im Kriegsverbrecherprozess gegen den Lubanga aussagen. Der Prozess sei ein Meilenstein für die Kinder, erklärte die sechsfache Mutter. Sie könne sich vorstellen, wie schwer es für sie sei, Lubanga erneut gegenüberzustehen. Kinder in bewaffneten Konflikten als Kämpfer zu benutzen “ist ein abscheuliches Verbrechen und zerstört die Struktur unserer Gesellschaft“, sagte Jolie.

Nach Angaben der Vereinten Nationen werden in mehr als einem Dutzend Länder bis zu 250.000 Kindersoldaten eingesetzt. Lubanga wird vorgeworfen, Kindersoldaten zum Töten, Plündern und Vergewaltigen gezwungen zu haben. Der 48-Jährige hat die Vorwürfe zurückgewiesen. In dem Prozess werden 93 ehemalige Kindersoldaten von Anwälten vertreten.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.