Barbara Rudnik ist tot

+
Barbara Rudnik hat den Kampf gegen den Krebs verloren

München - Fast vier Jahre kämpfte sie gegen die heimtückische Krankheit - am Samstag verlor die Schauspielerin Barbara Rudnik den Kampf gegen den Krebs.

Sie starb im Alter von 50 Jahren, wie ihre Schwester Beate Werner der Deutschen Presse-Agentur dpa sagte und damit einen Bericht der Illustrierten “Bunte“ bestätigte. Rudnik erlag demnach in einem Krankenhaus im Beisein von Familie und Freunden ihrer Krankheit. Über den genauen Ort wurde zunächst Stillschweigen bewahrt.

 

Seit den 70er Jahren lebte Rudnik, die einst in Wehbach an der Sieg (Stadt Kirchen/Rheinland-Pfalz) geboren wurde, in München. Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) reagierte bestürzt, als er in Berlin vom Tode Rudniks erfuhr. “Ich bin erschlagen, das ist schlimm“, sagte er.

 

Nach der mittleren Reife war Rudnik 1976 nach München gegangen. Filmhochschüler entdeckten sie dort und engagierten sie für ihre Streifen. Auch in Münchner Off-Theatern trat sie immer wieder auf. Es folgten zahlreiche Film- und Fernseh-Produktionen.

 

Ihren Durchbruch als Darstellerin hatte Rudnik 1982 in Beate Klöckners Film “Kopfschuss“, der auch bei den Filmfestspielen in Cannes zu sehen war. Danach wurde die beliebte Schauspielerin vor allem durch zahlreiche Rollen im Fernsehen bekannt. Unter anderem spielte sie 1995 neben Götz George in dem Film “Der Sandmann“. 2002 übernahm sie die Rolle der Kommissarin Simone Dreyer in der ARD- Krimiserie “Polizeiruf 110“. Weitere Rollen spielte sie im “Tatort“, bei “SOKO 5113“, in Sönke Wortmanns Film “Der Campus“ (1997) oder in “Die Leibwächterin (2004) von Markus Imboden.

 

Im April vergangenen Jahres machte die Schauspielerin ihre Brustkrebserkrankung öffentlich. Offen sprach sie darüber in Interviews und zeigte dabei viel Lebensmut. Doch trotz Chemotherapie kehrte die Krankheit immer wieder zurück. Bis zuletzt jedoch war Rudnik aktiv. So spielte sie ungeachtet ihrer Erkrankung 2007 in Til Schweigers Erfolgsfilm “Keinohrhasen“. Noch im April dieses Jahres drehte sie auf der Nordseeinsel Amrum für das ZDF.

dpa

Barbara Rudnik - ihr Leben, ihre Karriere

Die Schauspielerin bei der Verleihung des Bayerischen Filmpreises 2007. © ap
Barbara Rudnik als Kommissarin in der Krimiserie „Polizeiruf 110“. © ap
Rudnik 2008 in Mannheim fotografiert. © ap
2004 wurde Barbara Rudnik mit der Goldenen Kamera als beste Schauspielerin ausgezeichnet. © ap
Mit den Polizeiruf-Kollegen (v.l.): Dennenesch Zoude, Dieter Montag und Barbara Rudnik. © dpa
In München besuchte Rudnik die Premiere des Kinofilms „Der Baader Meinhof Komplex“ im Mathäser Filmpalast. © dpa
Sie wurde in Rosenheim zur Ehrenkommissarin der Deutschen Polizei gekürt. © dpa
Mit ihrem Terrier-Mischling Lino: Barbara Rudnik. © dpa
Aufmerksamer Blick aus großen Augen. So schätzte sie ihr Publikum. © ap

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.