Christensen kritisiert NDR

+
Alex Christensen kritisiert den NDR .

Hamburg - Nach seinem enttäuschenden Abschneiden beim Eurovision Song Contest hat sich der deutsche Teilnehmer Alex Christensen über mangelnde Rückendeckung durch den Norddeutschen Rundfunk beklagt.

“Der NDR will gemeinsam gewinnen, aber als Künstler verliert man allein. Dabei trifft die Verantwortung den NDR “, sagte Christensen den “Lübecker Nachrichten“ (Sonntagausgabe) laut Vorabmeldung. Schließlich habe eine Jury des NDR den Song ausgewählt. “Da passt es doch nicht, dass die eigenen Sender des NDR den ausgewählten Titel nicht einmal im Programm spielen“, wurde der Musiker zitiert. Dass der ProSieben-Moderator und Produzent Stefan Raab das Angebot ablehnte, Deutschland beim Song Contest zu helfen, findet Christensen bedauerlich: “Stefan macht seine Sache gut, und er hätte frischen Wind in die verkrusteten Strukturen gebracht.“

Bilder vom Eurovision Song Contest 2009

Bilder: Der Eurovision Song Contest in Moskau

Raab veranstaltet den Konkurrenzwettbewerb Bundesvision Song Contest. Er war bereits mit der ARD in Verhandlung und legte nach eigenen Worten ein Konzept vor. Die Entscheidungswege in der ARD seien “aber derart kompliziert, dass sie mit unserer Arbeitsweise nicht vereinbar sind“, sagte der Entertainer dem “Spiegel“. Der NDR zeigte sich enttäuscht, aber verständnisvoll.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.