Eminem kämpfte mit Schreibblockade

+
Rapper Eminem bei einem Konzert.

Detroit - Rapper Eminem hat in den vergangenen Jahren nicht nur mit seiner Drogensucht gekämpft, sondern auch mit einer Schreibblockade.

Bevor er sich im Juli vergangenen Jahres mit seinem Rapper- und Produzentenkollegen Dr. Dre für sein neues Album getroffen habe, habe er ein paar Jahre lang eine Schreibblockade gehabt, sagte der 36-Jährige in einem von seiner Plattenfirma Universal verbreiteten Interview. “Ungefähr zu dieser Zeit gelang es mir endlich, sie zu überwinden.“

Er und Dr. Dre seien “sofort auf einer Wellenlänge“ gewesen. Seither hätten sie in nur sieben Monaten genug Material für zwei ganze Alben aufgenommen, sagte Eminem. “Darum wird es auch 'Relapse I' und 'Relapse II' geben.“ Insgesamt habe er an seinem neuen Album wohl etwa vier Jahre gearbeitet. “Letztes Jahr im Juli habe ich dann alles verworfen und wieder ganz von vorne begonnen, und sämtliche Songs der LP sind erst in den vergangenen Monaten entstanden.“

Zu einer möglichen Tour zum neuen Album sind noch keine Entscheidungen gefallen. “Ich warte erst mal ab, was mit diesem Album passiert, und dann sehen wir weiter“, sagte Eminem. Man müsse erst sehen, wie erfolgreich das Album und wie groß die Nachfrage sein werde. “Relapse“ erscheint am (morgigen) Freitag. Sein letztes Studioalbum “Encore“ erschien 2004.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.