Boy George: Raus aus dem Knast und ab zur Party

+
Boy George ist nach vier Monaten im Knast wieder ein freier Mann.

London - Der britische Popsänger Boy George (47) ist vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen worden. Er verließ bereits am Montag die Haftanstalt in der ostenglischen Grafschaft Suffolk - elf Monate früher als zunächst angeordnet.

Der ehemalige Culture-Club- Sänger war im Januar zu 15 Monaten Haft verurteilt worden, weil er einen Callboy nach Nacktaufnahmen gefesselt und mit einer Metallkette geschlagen hatte.

Boy George, der eigentlich George O'Dowd heißt, muss nun elf Monate lang eine digitale Fußfessel tragen, wie die Nachrichtenagentur PA am Dienstag berichtete.

“Es ist großartig, draußen zu sein“, sagte George nach Angaben der Zeitung “The Sun“. Der Sänger und DJ fuhr nach seiner Entlassung mit Freunden nach Nord-London, um zu Hause eine Party zu feiern.

Boy George war in den 80er Jahren mit Hits wie “Do You Really Want To Hurt Me?“ und durch seine schrillen Outfits berühmt geworden. Er war schon einmal verurteilt worden: 2006 musste er in New York Straßen kehren, nachdem er wegen Drogenbesitzes ins Visier von Fahndern geraten war.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.