Harald Schmidt ist Mitglied bei Bayern und beim VfB

+
Harald Schmidt rechnet fest damit, dass Wolfsburg Deutscher Meister wird.

Stuttgart - Vor dem Fußball-Saisonfinale mit dem Klassiker Bayern München gegen den VfB Stuttgart hat TV-Star Harald Schmidt eingeräumt, bei beiden Clubs Mitglied zu sein.

“Für die Bayern hat mich damals Thomas Helmer angeheuert, als er Gast in meiner Sendung war. Beim VfB hat man mir den Mitgliedsantrag im Stadion einfach hingelegt und ich habe unterschrieben“, sagte Schmidt der “Stuttgarter Zeitung“ (Freitagausgabe).

Seine Prognose für das Spiel sei ein 1:1. Außerdem rechne er fest damit, dass Wolfsburg Deutscher Meister wird: “Ausgeschlossen, dass sich Felix Magath das noch nehmen lässt“, erklärte er. Die Süffisanz, Kühle und sanfte Ironie des Wolfsburger Trainers gefielen ihm besonders. “Magath gönne ich die Meisterschale.“ Als Kabarettist vermisse er im Fußball die prägnanten Figuren, wie Lothar Matthäus, Stefan Effenberg oder Mario Basler. “Tolles Material, fast schon ihre eigene Parodie“, sagte er. Mittlerweile seien fast alle Spieler gut erzogen und ausgebildet: “Da fällt für Kabarettisten nicht mehr viel ab.“

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.