Körperverletzung: Kiefer Sutherland angeklagt

+
Kiefer Sutherland verlässt die Polizeiwache.

New York - US-Schauspieler Kiefer Sutherland (42) muss sich wegen Körperverletzung vor Gericht verantworten.

Hollywoodstar Kiefer Sutherland ist wegen Körperverletzung angeklagt worden. Der Modedesigner Jack McCollough wirft dem Schauspieler vor, ihm am Dienstag in einem Nachtclub in Manhattan nach einem Streit einen Kopfstoß versetzt und dabei verletzt zu haben. Der 42-jährige Sutherland war am Donnerstag in Begleitung seiner Anwälte auf einer New Yorker Polizeiwache vernommen worden. Er durfte die Wache wieder verlassen und muss sich am 22. Juni vor Gericht verantworten.

Als Zeugin will die Polizei möglicherweise auch die Schauspielerin Brooke Shields vernehmen, die sich ebenfalls in dem trendigen Club SubMercer im Szeneviertel SoHo aufgehalten hatte.

Der Club befindet sich unterhalb des Mercer-Hotels. Drinks kosten dort rund 15 Dollar. Obwohl es sich bei der Anklage wegen Körperverletzung um einen minderschweren Fall handelt, droht dem Star der Echtzeit-Serie “24“ nun eventuell ein unangenehmes juristisches Begleitspiel: Die Staatsanwaltschaft in Los Angeles will jetzt prüfen, ob der Zwischenfall eine Verletzung von Sutherlands Bewährungsauflagen darstellt. Der Schauspieler saß im vergangenen Jahr in Kalifornien 48 Tage im Gefängnis, weil er betrunken am Steuer erwischt worden war.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.