Moskau verbietet Schwulen-Parade zum Eurovision Song Contest

+
Als Vorjahressieger ist Russland in diesem Jahr Gastgeber des europäischen Musik-Wettbewerbs.

Moskau - Eine geplante Schwulen-Parade am Tag des Eurovision Song Contest in Moskau ist von der Stadtverwaltung verboten worden.

“Solche Paraden hat es in Moskau nie gegeben, und das wird auch so bleiben“, sagte ein Rathaus-Sprecher am Donnerstag. Der Schwulen-Aktivist Nikolai Alexejew erklärte, er werde trotzdem an seinen Plänen für einen Marsch durch die russische Hauptstadt am 16. Mai festhalten. Er hoffe, dass sich dann auch Teilnehmer des Grand Prix der Kundgebung anschließen würden.

Als Vorjahressieger ist Russland in diesem Jahr Gastgeber des europäischen Musik-Wettbewerbs. Schwulen-Aktivisten wollen die internationale Aufmerksamkeit nutzen, um gegen Diskriminierung zu protestieren.

Homosexualität ist in Russland zwar nicht verboten, in konservativen und religiösen Kreisen herrschen jedoch starke Vorbehalte gegenüber Schwulen und Lesben. Der Moskauer Bürgermeister Juri Luschkow steht seit 2007 international in der Kritik, weil er Homosexualität als “satanisch“ bezeichnete. In den vergangenen Jahren ist es in Moskau bei nicht genehmigten Schwulen-Paraden mehrfach zu gewalttätigen Übergriffen auf die Teilnehmer gekommen.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.