Rapperin Lady Bitch Ray in Psycho-Klinik

+
Lady Bitch Ray 2008 bei der Premiere des Films "Chiko" in Hamburg.

Frankfurt - Die Skandalrapperin Lady Bitch Ray wird wegen des Burnout-Syndroms in einer hessischen Psycho-Klinik behandelt. Wie erst jetzt bekannt wurde, erlitt die 28-Jährige vor sechs Wochen einen Zusammenbruch.

Das berichtet die BILD-Zeitung in ihrer Freitagausgabe (15. Mai).

Wie die Proll-Rapperin (bürgerlich: Reyhan Sahin) dem Blatt mitteilt schämt sie sich nicht für ihre Krankheit. "Auch Stars haben Depressionen".

Das Burnout-Syndrom habe sie "wie ein Schlag getroffen – plötzlich war nichts mehr so, wie es einmal war", sagte sie der BILD. "Ich hatte viele private Probleme, habe mir zu viel zugemutet – und ich wollte immer alles und auf einmal. Die Gesundheit hat da irgendwann einfach nicht mehr mitgemacht.“

Im Mittelpunkt von Lady Bitch Rays Therapie stehen Gruppentherapien und Sport in einer „Walking“-Gruppe.

Durch den Krankenhausaufenthalt wirkt sie laut BILD nun völlig verändert, sei geradezu brav geworden. So habe sie Interview "nur" ein einziges Mal das Wort "ficken" verwendet.

fro

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.