Spielberg will Martin Luther Kings Leben verfilmen

+
Um sein Leben geht es: Martin Luther King. Regisseur Steven Spielberg will sein Leben verfilmen.

Atlanta - Regisseur Steven Spielberg will das Leben des Friedensnobelpreisträgers Martin Luther King verfilmen. Doch die Erben sind sich über die Filmrechte uneins.

US-Starregisseur Steven Spielberg verfilmt das Leben von Martin Luther King. Das gab seine Produktionsfirma DreamWorks am Dienstag in Atlanta bekannt. Das Studio sprach von einem monumentalen Projekt und dem ersten von Kings Nachfahren autorisierten Kinofilm, in dem unter anderem urheberrechtlich geschützte Reden des Bürgerrechtlers gezeigt werden sollten.

Einer der Söhne des Friedensnobelpreisträgers, Dexter King, sagte, er hoffe auf den “definitiven Film“ über seinen Vater. Seine beiden Geschwister Bernice und Martin Luther King III erklärten hingegen, der Vertrag über die Filmrechte sei ohne ihre Zustimmung geschlossen worden und kündigten rechtliche Schritte dagegen an. Zwischen den Geschwistern gab es in der Vergangenheit schon mehrfach Streit über den Umgang mit dem Nachlass ihrer Eltern.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.