Ehrendoktorwürde

Vom Terminator zu Dr. Schwarzenegger

+
Der kalifornische Gouverneur Arnold Schwarzenegger ist um einen Titel reicher (Archivbild).

Sacramento/USA - Der kalifornische Gouverneur Arnold Schwarzenegger hat am Freitag die Ehrendoktorwürde der Universität von Südkalifornien erhalten.

Verliehen wurde dem früheren Bodybuilder und Schauspieler die Auszeichnung für seine “inspirierende Verwirklichung des amerikanischen Traums“, wie es hieß. Schwarzenegger witzelte in seiner Dankesrede vor rund 4.500 Uni-Absolventen, er habe schon bemerkt, dass er die Auszeichnung nicht für seine Schauspielerei erhalten haben.

Stars und ihre früheren Berufe

Popstars und ihre früheren Berufe: Trucker, Tankwart, Totengräber

Seine launige Rede dürfte ihn für kurze Zeit von den politischen Problemen abgelenkt haben, die ihn derzeit in Beschlag nehmen. Dazu gehört vor allem das hohe Haushaltdefizits von mindestens 15 Milliarden Dollar. Deswegen kündigte Schwarzenegger am Donnerstag massive Stellenkürzungen im öffentlichen Dienst an. Zur Biografie Schwarzeneggers vor seiner politischen Karriere gehören nicht nur das Bodybuilding und die “Terminator“-Filme. So hat er 1979 an der Universität von Wisconsin einen Bachelor-Abschluss in Wirtschaftswissenschaften mit Schwerpunkt Marketing und Fitness erworben.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.