Unbekannte wollen Königin Fabiola mit Armbrust erschießen

+
Fabiola ist die Witwe des 1993 verstorbenen Königs Baudouin.

Büssel - Eine mysteriöse Morddrohung gegen die belgische Königin Fabiola hat die Polizei alarmiert.

Eine bislang unbekannte Gruppe habe in einem Brief an eine Zeitung angekündigt, am belgischen Unabhängigkeitstag am 21. Juli in Brüssel die 80-jährige Fabiola mit einer Armbrust zu erschießen, sagte ein Sprecher der belgischen Anti-Terror-Einheit, Andre Vandoren, im belgischen Rundfunksender VRT. Sollte die Drohung als echt eingestuft werden, würden zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen ergriffen.

Die Sicherheitsvorkehrungen sind bereits nach dem Anschlag auf die niederländische Königsfamilie am 30. April verstärkt worden. Bei dem Attentatsversuch war ein Mann am Königinnentag in Apeldoorn mit seinem Wagen durch eine Menschenmenge gerast und hatte dabei acht Menschen getötet. Sein Ziel, den offenen Bus, in dem die Königin mit ihrer Familie saß und den jubelnden Menschen zuwinkte, verfehlte er.

Fabiola ist die Witwe des 1993 verstorbenen Königs Baudouin. Staatsoberhaupt ist seitdem dessen Bruder König Albert II, die in Spanien geborene Fabiola behielt aber offiziell den Titel Königin.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.