Gartenwochen - Die Neunte

Badespaß ohne Chemie

+
Badespaß ohne viel Pflegeaufwand: Das Wasser im Living-Pool wird mit einem Filtersystem automatisch gereinigt, der Einsatz von Chlor ist nicht notwendig.

Einige sonnige Stunden im eigenen Garten: Das ist für viele Bundesbürger so wertvoll wie ein ganzer Urlaubstag. Der Alltagsstress ist ganz weit weg, im privaten Refugium kann man herrlich entspannen und die Zeit vergessen.

Download: PDF der Sonderseiten Gartenwochen - die Neunte"

Abgerundet wird die Gartenwelt durch eine Wasserlandschaft. Der erfrischende Sprung ins kühle Nass oder einige Schwimmbahnen gehören zum Erholungsprogramm dazu – wenn nicht gerötete Augen oder trockene Haut zu den Folgeerscheinungen zählen würden.

Verantwortlich dafür können oft Chlor und andere Zusätze in klassischen Pools sein. Dabei gibt es heute naturnahe Alternativen, die ohne Chemie auskommen.

Schwimmteich und Biopool im Vergleich

Spezialisierte und erfahrene Fachbetriebe aus dem Garten- und Landschaftsbau sind in der Lage, passend zum eigenen Garten ein naturnahes Biotop anzulegen. Beliebt sind dabei insbesondere zwei Varianten: Schwimmteiche, die neben der Badelandschaft über einen zusätzlichen Regenerationsbereich für das Wasser verfügen. Pflanzen und Mikroorganismen übernehmen dabei die Filterfunktion auf umweltfreundliche Weise und sorgen so für stets klares Wasser.

Umweltfreundlich reinigen

Wenn die vorhandene Fläche dafür nicht ausreicht oder wenn die Gartenbesitzer eine klassische Pool-Optik vorziehen, bieten sich Alternativen wie etwa der „Living-Pool“ an: Dieser ähnelt in der Gestaltung dem klassischen Schwimmbecken, braucht aber ebenfalls keine Chemie, da Spezialfilter das Wasser auf natürliche und umweltgerechte Weise reinigen.

Da jeder Schwimmteich und naturnahe Pool individuell geplant wird, bildet eine ausführliche Beratung stets den ersten Schritt. Garten- und Landschaftsbauer der Region sind für ein solches Vorhaben immer die richtigen Ansprechpartner und haben wertvolle Tipps. (djd)

Das könnte Sie auch interessieren