Ehrenämter bringen neue Erfahrungen und Kontakte

Zeit und Hilfe für andere

+
Es ist ein gegenseitiges Geben und Nehmen: Wer im Alter ein Ehrenamt übernimmt, unterstützt andere, bekommt aber auch viel zurück – so wie Vorlesepate Dieter Wintermeyer. Seit neun Jahren engagiert er sich ehrenamtlich.

Von Sabine Meute

Über Jahrzehnte hinweg hat sich einiges angesammelt. Senioren verfügen über viel Wissen, noch mehr Erfahrungen – und nicht zuletzt über Menschenkenntnis. Von all dem können andere profitieren, etwa wenn Senioren ein Ehrenamt übernehmen. „Ohne das Engagement der Älteren wäre die Gesellschaft um ein Vielfaches ärmer“, sagt Erhard Hackler von der Deutschen Seniorenliga  in Bonn.

Kindern vorlesen

Dieter Wintermeyer ist 76 Jahre und lebt in Düsseldorf. Als er vor Jahren aus dem Arbeitsleben als Maschinenbau-Ingenieur ausschied, suchte er nach einer Möglichkeit, sich „sinnvoll in die Gesellschaft einzubringen“, wie er erzählt. In einer Zeitung las er, dass dieInitiative „Düsseldorf liest vor“  händeringend Vorlesepaten suchte. Wintermeyer meldete sich und ist nun neun Jahre dabei. Einmal die Woche liest er in einem Kindergarten kleinen Zuhörern vor. „Ich habe selbst schon immer gerne gelesen, weil dies ein Eintauchen in eine andere Welt ermöglicht“, sagt er. Diese Erfahrung möchte er an Kinder weitergeben und sie ebenfalls fürs Lesen begeistern.

Download PDFs der Sonderseiten "Lebensqualität im Alter"

Ausgabe Fritzlar-Homberg

Ausgabe Hann. Münden

Ausgabe Hofgeismar-Wolfhagen

Ausgabe Kassel

Ausgabe Melsungen

Ausgabe  Northeim

Ausgabe Schwalm

Ausgabe Witzenhausen

Bei seinen kleinen Zuhörern kommt er gut an, mit großen Augen lauschen sie fasziniert seinen Worten. Längst liest Wintermeyer ihnen nicht nur vor, er begleitet sie auch ins Museum oder ins Theater. Ohne seine Hilfe könnte der Kindergarten solche Aktivitäten eher nicht anbieten.

Eine andere Möglichkeit für ein Ehrenamt im Alter könnte sein, Jugendliche in ihrer Ausbildung zu begleiten und sie mit Ratschlägen zu unterstützen. „Auf diese Weise kann oft auch jungen Leuten geholfen werden, die aus den unterschiedlichsten Gründen kurz davor stehen, ihre Ausbildung abzubrechen“, sagt Ursula Lenz von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) mit Sitz in Bonn. Sie nennt dies eine Art „Patenschaft für Azubis“. Wer sich für ein solches Ehrenamt interessiert, kann sich beispielsweise direkt an Unternehmen wenden und Unterstützung anbieten.

Für andere Senioren da sein

Senioren können Altersgenossen mit gesundheitlichen Problemen zur Seite stehen. „Denkbar ist zum Beispiel, Bewohner eines Altenheims zu besuchen und mit ihnen Karten zu spielen, gemeinsam einen Film anzusehen oder einfach nur zu reden“, erklärt Hackler. Wer noch gut zu Fuß ist, kann auch andere, die im Rollstuhl sitzen, bei Spaziergängen, Einkäufen oder einem Restaurant-Besuch begleiten. Ältere, die sich eine solche Tätigkeit vorstellen können, sollten sich einfach bei einem der Seniorenheime in ihrer Stadt melden, empfiehlt Hackler.

Flüchtlinge unterstützen

Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen, benötigen unter anderem Hilfe bei der Integration. Hier könnten Senioren ebenfalls tätig werden und sie bei Behördengängen begleiten oder ihnen beim Ausfüllen von Anträgen helfen. Eine andere Möglichkeit ist, dass Senioren Asylbewerbern Deutschunterricht geben, oder für sie dolmetschen, wenn sie Sprachkenntnisse besitzen. Über Freiwilligenzentren, die es in fast jeder Stadt gibt, finden Ältere Kontaktmöglichkeiten. (tmn)

Das könnte Sie auch interessieren