Frühjahrsputz im Garten

+
Praktisch und effizient: Ein Hochdruckreiniger sorgt schnell für Sauberkeit. Bei der Arbeit mit dem Gerät sollte man allerdings nicht nur auf die Sauberkeit, sondern auch auf die Sicherheit achten.

Auftakt der Gartensaison: Beim Frühjahrsputz der Terrasse kann ein Hochdruckreiniger hilfreich sein. Was man bei seiner Verwendung beachten sollte, damit man niemanden gefährdet:

Wer einen Hochdruckreiniger benutzt, sollte grundsätzlich eine Schutzbrille tragen. Sie kann verhindern, dass kleine Steinchen, Schmutz oder Fugenteile ins Auge fliegen, falls sie sich beim Reinigen der Terrasse oder der Wege aus dem Untergrund lösen. Darauf macht die Aktion Das sichere Haus (DSH) in Hamburg aufmerksam.

Download

pdf der Sonderseite Gartenwochen Kassel

pdf der Sonderseite Gartenwochen Frankenberg

pdf der Sonderseite Gartenwochen Schwalm-Eder-Kreis

pdf der Sonderseite Gartenwochen Südniedersachsen

Auch Schutzkleidung ist empfehlenswert. Denn der Wasserstrahl leistungsstarker Geräte kann eine hohe Schneidwirkung erzeugen. Wird der Strahl versehentlich auf den Körper gerichtet, kann er die Haut schwer verletzen. Eine lange Hose und Arbeitshandschuhe mindern das Verletzungsrisiko. Beim Einsatz des Reinigers sollte man immer auch einen Sicherheitsabstand zu anderen Personen und Tieren einhalten. Um die Verletzungsgefahr zu vermindern, sollten Kinder den Reiniger nicht bedienen.

Gerät prüfen

Bevor der Hochdruckreiniger im Frühjahr wieder zum Einsatz kommt, sollte man das Gerät und das Stromkabel auf Schäden überprüfen. Das gilt insbesondere nach frostreichen Wintern und bei älteren Geräten. Denn die Kombination aus Wasser und Strom kann beispielsweise durch ein beschädigtes Kabel gefährlich werden.

Um einen Kurzschluss oder die Gefahr eines Stromschlags zu vermeiden, gilt außerdem: den Sprühstrahl besser nicht in die Nähe des Gerätes und der umliegenden Steckdosen richten. Wer die Sicherheit erhöhen will, kann auch im außenliegenden Stromkreislauf einen sogenannten FI-Schutzschalter installieren, empfehlen die DSH-Experten. Dieser kann die Gefahr eines Stromunfalls verringern. (tmn)