Hänsel und Gretel in Kassel

+
Ein echter Besuchermagnet: Der Veranstalter rechnet auch in diesem Jahr wieder mit bis zu zwei Millionen Gästen. 

Kassel. Die Tage werden kürzer, die Vorfreude steigt: Schon in wenigen Tagen, am 27. November, wird der Kasseler Märchenweihnachtsmarkt mit den Symbolfiguren „Hänsel und Gretel“ feierlich eröffnet.

Bis zum 30. Dezember lädt er Gäste aus Nah und Fern zum Entdecken, Feiern und Genießen ein – und wird die Kasseler Innenstadt wieder mit einer ganz besonderen Atmosphäre erfüllen. Der Veranstalter Kassel Marketing rechnet auch in diesem Jahr wieder mit bis zu zwei Millionen Besuchern.

Zur märchenhaften Stimmung trägt auch in diesem Jahr die funkelnde Beleuchtung der Kasseler City bei. Dass auch der Platanenring auf dem Königsplatz wieder festlich erstrahlt, ist einer großzügigen Spende des Einkaufszentrums City Point zu verdanken, das insgesamt 750 Lichterketten kostenlos zur Verfügung stellt. Die Montage- und Stromkosten werden vom Citymanagement, den Anliegern des Königsplatzes und mehreren Standbetreibern des Märchenweihnachtsmarktes getragen.

Weihnachtsbaum und Obelisk vereint

Glitzernd illuminiert präsentiert sich auch der traditionelle „Märchenweihnachtsmarktbaum“, der am 12. November in der Mitte des Königsplatzes aufgestellt wurde. Erstmals teilt er sich seinen zentralen Standort mit dem documenta-Obelisken des afrikanischen Künstlers Olu Oguibe.

Dank einer neuen aufwendigen Dekorierung bietet der Opernplatz den Besuchern in diesem Jahr eine noch höhere Aufenthaltsqualität. Im Zentrum des Platzes lädt ein neuer Märchenpavillon zum Verweilen ein, und vor dem Spohr-Denkmal wird erstmals freitags bis sonntags jeden Nachmittag ein kleines weihnachtliches Musikprogramm dargeboten. Auf der Adventskalender-Märchenbühne auf dem Friedrichsplatz findet ein vielfältiges Rahmenprogramm wie weihnachtliche Märchenerzählungen, Castellos Puppentheater und der Besuch des Weihnachtsmannes statt. Selbstverständlich fehlen auch all die weiteren Attraktionen nicht, die den Kasseler Märchenweihnachtsmarkt so populär gemacht haben – vom Märchenwagen mit der „Himmelswerkstatt“ und dem Riesenrad auf dem Friedrichsplatz, dem stimmungsvoll dekorierten Märchenwald an dessen Rand, über die weltgrößte Märchenpyramide auf dem Königsplatz bis hin zu den vielen märchenhaft dekorierten Buden und Ständen mit Handwerkskunst und inspirierenden Geschenkideen.

Wer „Kassel im Lichterglanz“ auf ganz besondere Weise erleben möchte, hat dazu ab 30. November jeden Donnerstag ab 18 Uhr im Rahmen der gleichnamigen Führung wieder Gelegenheit. Zum ersten Mal bietet Kassel Marketing eine weitere vorweihnachtliche Führung an: Ab dem 2. Dezember findet jeden Samstag ab 16.30 Uhr (auch in der Woche nach Weihnachten) eine „Kulinarische Führung über den Märchenweihnachtsmarkt – von Ahle Worscht bis Zwibbelkuchen“ statt. Im Preis von 12 Euro pro Person ist eine kleine Verköstigung an den besuchten Ständen bereits enthalten.

Feierlich eröffnet wird der Kasseler Märchenweihnachtsmarkt am 27. November um 16.30 Uhr auf dem Friedrichsplatz. Nach seinem Grußwort wird Oberbürgermeister Christian Geselle gemeinsam mit Andreas Bilo, Geschäftsführer Kassel Marketing und einem Vertreter der Kasseler City Kaufleute symbolisch die Weihnachtsmarkt-Beleuchtung einschalten. Ebenfalls mit dabei sind die Märchenfiguren „Hänsel und Gretel“ sowie „Jacob Grimm“, der das Eröffnungsprogramm moderieren wird. Märchenfiguren und Königinnen der Deutschen Märchenstraße wie Schneewittchen, Frau Holle, Dornröschen und viele weitere komplettieren die märchenhafte Eröffnung. Die Soul Band der Musikschule Kassel und die Kammeroper stimmen die Besucher musikalisch auf die Vorweihnachtszeit ein. (nh)

Das könnte Sie auch interessieren