Mit gutem Gewissen

+
Grünes Gewissen: Auch in der Bestattungsbranche setzt man mehr und mehr auf Nachhaltigkeit.

Auch den letzten Schritt mit einem gutem Gewissen machen – Ökologie und Nachhaltigkeit sind in aller Munde. Auch die Bestattungsbranche hat den Trend erkannt und macht zunehmend mehr Angebote für ökologisch einwandfreie Bestattungen.

Anders als zum Beispiel in Großbritannien ist der Marktfür „Ökobestattungen“ hierzulande noch überschaubar, beobachtet Aeternitas e.V., die Verbraucherinitiative Bestattungskultur. Doch zunehmend immer mehr Menschen ist es nicht gleichgültig, welche Folgen ihr Handeln für die Umwelt hat und unter welchen Bedingungen Produkte hergestellt werden. „Da sich die Bestattungskultur als Abbild gesellschaftlicher Entwicklungen stets wandelt, werden Ökologie und Nachhaltigkeit auch in diesem Bereich an Bedeutung gewinnen“, prognostiziert der Aeternitas- Vorsitzende Christoph Keldenich.

Download

PDF der Sonderseite In stiller Trauer

Ausgabe Kassel

Ausgabe Frankenberg

Ausgabe Hofgeismar-Wolfhagen

Ausgabe Fritzlar-Homberg

Ausgabe Witzenhausen

Ausgabe Rotenburg-Bebra

Ausgabe Northeim

Ausgabe Melsungen

Ausgabe Schwalm

In der Lebensmittelbranche haben Öko-Siegel längst Einzug gehalten, kaum ein Händler verzichtet auf eine umfassende Palette an Bioprodukten. Auch Anbieter von Bestattungsbedarf setzen verstärkt auf das grüne Gewissen der Kunden und den ökologischen Fußabdruck ihrer Waren. Ein Rundgang auf Bestattungsmessen zeugt davon: Die Schlagworte Ökologie und Nachhaltigkeit sind stets präsent. Bio-Urnen oder Särge aus nachhaltiger Produktion zum Beispiel finden sich in großer Zahl.

Ökologie und Nachhaltigkeit

Das Thema zieht weitere Kreise: Während Krematoriumsbetreiber über verbesserte Schadstoffemissionen informieren, werben Anbieter von Baumbestattungen mit dem langfristigen Erhalt der Bestattungswälder. Kommunen und Kirchen stellen die Funktion der Friedhöfe als grüne Lunge und Refugium für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten heraus. Auch wird über die Arbeitsbedingungen bei der Grabmalproduktion in Asien diskutiert – ebenso über die weiten, ökologisch fragwürdigen Transportwege solcher Steine für den deutschen Markt.

Um interessierten Bürgern einen Überblick über die vielen Möglichkeiten zu verschaffen, hat Aeternitas auf seiner Webseite einen eigenen Bereich „Bestattungsthemen vor dem Hintergrund von Ökologie und Nachhaltigkeit“ eingerichtet. Dort finden sich zahlreiche Informationen, Hintergründe und Beispiele zum Thema. (nh)

Das könnte Sie auch interessieren