Glücksmomente mit duftenden Rosen im Garten

Rosiger Sommerauftakt

+
Edel: Seit Jahrhunderten berührt die Rose mit Ihrer Schönheit und ihrem Duft das Herz und die Sinne der Menschen. Liebevoll kombiniert macht sie aus jedem Garten eine herrlich blühende Oase und dass vom Frühsommer bis zum Spätherbst .

Ab Ende Mai kann sich der Gärtner an der Rose und ihrer majestätischen Blüte erfreuen. Ihr sinnlicher Duft und ihre Blühkraft sorgen für Glücksgefühle, denn nicht umsonst gilt die Rose als die „Königin der Blumen“ und ist das Symbol der Liebe schlechthin.

Der Juni lädt nicht nur zu den ersten lauen Sommerabenden in den Garten, sondern beschert auch der zarten Rose die richtigen Voraussetzungen zum Start in die Draußen-Saison. Schließlich ist Bodenfrost nicht mehr zu erwarten und die täglichen Sonnenstunden nehmen zu. So öffnen sich schon bald die ersten Knospen und die Rose erstrahlt in den verschiedensten Farben, wie klassischem Rot, unschuldigem Weiß, freundschaftlichem Gelb oder knalligem Orange. Dazu erfüllt ihr süßlich frischer Duft den heimischen Garten.

PDFs der Sonderseiten Gartenwochen

Ausgabe Kassel

Ausgabe Hofgeismar-Wolfhagen

Ausgabe Northeim

Ausgabe Frankenberg

Es gibt unzählige Arten von Rosen, darunter Kletterrosen, Stammrosen, Strauchrosen oder auch Sprayrosen, insgesamt sind circa 250 Züchtungen bekannt. Die Kultivierung der Rose hat eine lange Tradition. Bereits Konfuzius berichtetet von Rosen in den königlichen Gärten von Peking. In der griechischen Antike bekam die Rose ihren majestetischen Namen „Königin der Blumen“ und in Deutschland wurde 1773 die „Perle von Weißenstein“ als erste Rosenzüchtung bekannt. In unseren Breitengraden braucht die Rose insbesondere kurz nach der Pflanzung oder bei starker Hitze Unterstützung vom Gärtner. Ist sie einmal angewachsen und fühlt sich zu Hause, reicht bei normalen Witterungsbedingungen das Wasser, was die Natur ihr gibt. Vor dem Pflanzen sollte die Rose allerdings gut gewässert werden, ideal ist ein mehrstündiges Bad, ehe sie ins Erdreich gesetzt wird. Die Rose mag es sonnig, luftig und gehaltvoll. Der Boden sollte tiefgründig sein und humusreich. Der pH-Wert sollte zwischen Sechs und Sieben liegen. Da die Wurzel der Rose weit nach unten wächst, ist es wichtig, dass der Boden locker ist und Wasser gut speichern kann, ohne dass Staunässe entsteht. Hat an dem ausgewählten Platz bereits einmal eine Rose gestanden, so sollte der Boden ausgetauscht werden, bevor eine neue Rose dort ihr Zuhause findet. (nh)

Das könnte Sie auch interessieren