Flüchtlinge: Johanitter nun Betreiber der Zeltstadt

Hofgeismar. Hoffnung, Frust, Freude, Neugier - diese Gefühle liegen bei den Flüchtlingen auf dem Flugplatz eng beieinander.

Das zeigte sich am Mittwoch bei dem ersten Besuch von Journalisten in der Unterkunft für Asylbewerber auf dem Flugplatz in Calden.

Dabei wurde auch deutlich, dass sich die Zeltstadt seit dem Aufbau vor über vier Wochen deutlich verändert hat: Sie ist enorm angewachsen. 1200 Flüchtlinge sind momentan hier untergebracht, also mehr als die bisher angegebenen 1000. Der Großteil sind Männer. 350 Kinder leben in der Zeltstadt. Die größten Ethnien sind Albaner und Syrer, die je rund ein Drittel der Bewohner der Zeltstadt stellen.

Zudem hat die Zeltstadt seit dem 1. September einen neuen Betreiber. Das Regierungspräsidium hat die Aufgabe den Johanittern übertragen.

Das Regierungspräsidium gab einen relativ ungefilterten Einblick in die Zeltstadt: So konnten Flüchtlingen frei berichten. Viele äußerten Hoffnungen und Freude in Deutschland zu sein, es gab aber auch Klagen über Konflikte zwischen Gruppen von Bewohnern, das Essen und Kälte. (gör)

Mehr in kürze

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.