Sparkasse Battenberg: Schon etwa 50 Flüchtlingskonten eröffnet

Erklären am Schalter, was bei der Eröffnung eines Girokontos zu beachten ist: Andreas Hoffmann, Leiter des Marktbereiches Battenberg (links) und Mitarbeiter Lukas Binzer von der Sparkasse Battenberg. Foto: Hoffmeister

Wie kann man ein Bankkonto eröffnen, wenn ein Flüchtling keinen Pass vorweisen kann? -Wir haben bei der Sparkasse Battenberg nachgefragt. Dort wurden schon 50 Konten eröffnet.

„Wir leisten zum Beispiel die Bargeld-Auszahlungen, im Auftrag der Kommunen“, sagt Sparkassen-Vorstandsmitglied Reinhold Clemens. Ein allein lebender Flüchtling, der in einer Sammelunterkunft wohnt, erhält beispielsweise 143 Euro „Taschengeld“ pro Monat. Landkreis und Kommunen legen dann beispielsweise auch die Stückelung dieser Summe - also die Aufteilung in Scheine und Münzen - fest.

Es sei schon sinnvoll, das Geld über Banken und Sparkassen auszuzahlen bzw. auf ein Konto zu überweisen, damit die Stadt- und Gemeindeverwaltungen keine größeren Bargeld-Kontingente in ihren Räumen vorhalten müssten, sagt Reinhold Clemens.

Etwa 50 Girokonten hat die Sparkasse Battenberg bisher für Flüchtlinge aus dem oberen Edertal eingerichtet. „Das läuft bis jetzt problemlos“, erklärten Sparkassen-Direktor Clemens und der Leiter des Marktbereiches Battenberg, Andreas Hoffmann, übereinstimmend.

Im oberen Edertal sei die Lage ja noch relativ entspannt, sagt Clemens. „In größeren Städten machen die Filialen zum Teil sogar samstags auf, um Flüchtlingskonten zu eröffnen.“

Sprachprobleme mit den Asylbewerbern gebe es kaum, sagt Andreas Hoffmann. „Mit den meisten Flüchtlingen können wir uns in deutscher oder englischer Sprache verständigen. Wenn jemand zum Beispiel nur Arabisch spricht, dann bringt er meistens von sich aus einen Dolmetscher mit.“

Die Konten, die Flüchtlinge bei der Sparkasse eröffnen können, sind reine Guthaben-Konten. Hoffmann: „Überziehen kann man so ein Konto nicht.“

In der Sparkasse Battenberg und vielen anderen Geldinstituten der Region gibt es inzwischen Broschüren, die in mehreren Sprachen erklären, was im Umgang mit deutschen Banken sowie bei der Eröffnung eines Girokontos zu beachten ist.

Das brauchen Flüchtlinge, um ein Girokonto zu eröffnen

Was bei der Eröffnung eines Girokontos für Flüchtlinge zu beachten ist, ist nach den Worten von Andreas Hoffmann, Leiter des Marktbereiches Battenberg der Sparkasse, in Richtlinien des Bundesaufsichtsamtes für das Finanzwesen (BaFin) geregelt.

• die Flüchtlinge müssen registriert sein. Als Nachweis muss ein Schreiben mit Briefkopf einer inländischen Ausländerbehörde vorliegen.

• Zum Identitätsnachweis werden der Name, der Geburtsort, das Geburtsdatum, die Staatsangehörigkeit und die aktuelle Anschrift benötigt.

• im vereinfachten Verfahren reicht ein Schreiben mit Siegel der Ausländerbehörde, Foto des Antragstellers und der Unterschrift des Bearbeiters.

• Ein Konto bei der Sparkasse kostet monatlich zwei Euro plus Buchungsgebühren – wie für alle anderen Kunden auch.

Bisher war es für Flüchtlinge oft schwierig, ein Konto zu eröffnen. Der Grund waren Bestimmungen des so genannten „Geldwäschegesetzes“. Diese wurden nun von der deutschen Finanzaufsicht vorübergehend gelockert.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.