Für ehrenamtliches Engagement

K+S stellt Mitarbeiter für Flüchtlingshilfe frei

+
K+S

Hersfeld-Rotenburg. Der Düngemittelhersteller K+S unterstützt ab sofort den Einsatz von Mitarbeitern, die sich ehrenamtlich bei der Hilfe für Flüchtlinge in Deutschland engagieren.

Für einen Zeitraum von bis zu zwei Wochen können diese Mitarbeiter bei voller Bezahlung freigestellt werden. „Damit wollen wir das hohe ehrenamtliche Engagement unserer Mitarbeiter würdigen und einen Beitrag zur Bewältigung der derzeit großen Herausforderungen leisten“, sagte K+S-Vorstandsvorsitzender Norbert Steiner.

Freigestellt werden Mitarbeiter, die in Hilfsorganisationen wie dem Deutschen Roten Kreuz, den Freiwilligen Feuerwehren oder dem Technischen Hilfswerk zum Einsatz verpflichtet werden. Als weiteren Beitrag für die laufenden Hilfsmaßnahmen verzichtet K+S auf die Rückerstattung von Personalkosten durch die öffentliche Hand. Die Regelung gilt für alle deutschen Gesellschaften der K+S-Gruppe und läuft zunächst bis zum Ende des Jahres 2015.

Bereits in der Vergangenheit hat K+S mit ähnlichen Verfahren das ehrenamtliche Engagement ihrer Mitarbeiter unterstützt. Zuletzt wurden Beschäftigte für Einsätze anlässlich des Hochwassers im Jahr 2013 ebenfalls für bis zu zwei Wochen bei voller Bezahlung freigestellt. Damals nahmen 129 Mitarbeiter diese Regelung in Anspruch, hauptsächlich an den seinerzeit besonders betroffenen Standorten in Bernburg sowie Zielitz in Sachsen-Anhalt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.