Flugschauen der Greifenwarte laufen noch nicht

Greifvögel im Wildtierpark Edersee trainieren für Tag X

Er soll irgendwann einmal ein Star der flugschau werden: der Neuzugang "Navajo" in der Greifenwarte Edersee. Das Männchen ist ein Weißkopfseeadler, also Vertreter des Wappentiers der USA. Die charakteristischen, Namen gebenden weißen Federn am Kopf entwickelt "Navajo" erst in ein paar Jahren, wenn er ausgewachsen ist.
+
Er soll irgendwann einmal ein Star der Flugschau werden: der Neuzugang "Navajo" in der Greifenwarte Edersee. Das Männchen ist ein Weißkopfseeadler, also Vertreter des Wappentiers der USA. Die charakteristischen, Namen gebenden weißen Federn am Kopf entwickelt "Navajo" erst in ein paar Jahren, wenn er ausgewachsen ist.

Die Greifenschau  im Wildtierpark Edersee läuft wegen Corona noch nicht wieder an. Aber: Mit etwas Glück sieht man die Vögel beim Training.

  • Die Greifenwarte Edersee darf ihre Flugschauen wegen der Corona-Beschränkungen im Wildtierpark noch nicht wieder durchführen
  • Die Vögel müssen aber trainiert werden, da sie sonst aus ganz bestimmten Gründen flugunfähig werden
  • Neuzugang in der Greifenwarte ist ein junger Weißkopfseeadler, der im Tausch für einen am Edersee gezüchteten Gänsegeier kam

Edersee – Die Falkner Ludger Kluthausen und Theo Koch von der Greifenwarte Edersee schicken ihre Falken, Geier oder Milane über den Tag verteilt in die Luft. „Wir müssen die Tiere trainieren“, erläutert Kluthausen den Grund dafür. 

Greifvögel des Wildtierparks Edersee in der Mauser

Denn den Vögeln der Greifenwarte im Wildtierpark Edersee würde sonst ein ähnlicher Corona-Effekt beschert, wie ihn viele Menschen für sich fürchten: Zunahme des Körpergewichts, Abnahme der Fitness.

Letzteres äußert sich bei den Greifen in einer stärkeren Mauser. In freier Wildbahn verlieren sie während des Sommerhalbjahrs regelmäßig Federn und ersetzen sie durch neue. „Aber immer nur eine Flugfeder und zwei aus dem Stoß zur gleichen Zeit“, erklärt Kluthausen: „So bleiben sie flugfähig.“ Als „Stoß“ wird der Schwanz eines Greifvogels bezeichnet.

Greifvögel im Wildtierpark Edersee als Corona-Couchkartoffeln

Ohne Trainingsflüge gäben die Tiere der Greifenwarte Edersee aber schnell ein anderes Bild ab. „Och, wenn ich hier genug zu fressen bekomme...“, beschreibt der Falkner die dann aufkommende „innere Haltung“ der Vögel.

Sie hätte zur Folge, dass die Greife Fett ansetzen und eine große Zahl von Flug- und Stoßfedern gleichzeitig von sich werfen. „Wenn dann die Flugschauen wieder erlaubt werden, können die Tiere nicht fliegen“, erläutert Kluthausen. Mindestens 14 Tage würde es dauern, sie dafür wieder fit zu bekommen.

Die Trainingsflüge der Greifenwarte Edersee verhindern das. Sie werden über den Tag verteilt absolviert. Ihre gewohnten Erläuterungen geben die Falker nicht, damit sich nicht zu viele Gäste per Zufall zum Zuschauen versammeln. Angesichts des warmen Wetters der vergangenen zwei Wochen herrschte ideales Flugwetter für die Greife. „Die Thermik war herrlich“, sagt Falkner Theo Koch. Die Segler unter den Greifen stiegen mühelos mit dem warmen Luftstrom in große Höhen.

Weißkopfseeadler "Navajo" ist erst neun Wochen alt

Auf dem Boden bleibt dagegen vorerst der Neuzugang der Greifenwarte Edersee namens „Navajo“, der neun Wochen alte Weißkopfseeadler. Der Jungvogel gewöhnt sich langsam an seine neue Umgebung, wächst und gedeiht. In einigen Jahren wird er mit etwa 2,20 Meter die Spannweite eines Erwachsenen erreichen.

Sein Verwandter, der europäische Seeadler, bringt es auf 2,40 Meter und der Riesen-Seeadler als größter Vertreter der Gattung gar auf 2,70 Meter. erklärt Ludger Kluthausen. Der Gigant ist auf der russischen Halbinsel Kamtschatka zu Hause

Irgendwann soll der Weißkopfseeadler einmal Teil der Flugschau der Greifenwarte im Wildtierpark Edersee werden. Ein Exemplar des US-amerikanischen Wappentieres begeisterte das Publikum am Edersee in der Vergangenheit bereits. „Mehr als ein Jahrzehnt flog er bei uns“, erinnert sich Kluthausen – bis das Tier eines Tages spitz bekam, dass unten am Ederseeufer verendete Fische als leichte Beute warten. „Er flog dann immer direkt hinunter, um welche zu suchen“, erzählt der Falkner mit einem Schmunzeln.

Bis „Navajo“ am Kopf das typische, weiße Federkleid seines Vorgängers trägt, dauert es zirka fünf Jahre. Erst dann wird das Männchen auch geschlechtsreif.

Wie die Orgelpfeifen: diese jungen Schwarzmilane, geschlüpft im Abstand von jeweils zwei Tagen,vorne rechts im Bild der mit rund 14 Tagen älteste.

Ludger Kluthausen hat Adler „Navajo“ im Tausch bekommen. Für ihn gab der Falkner den jungen Gänsegeier ab, den er in diesem Jahr herangezüchtet hat. Außerdem wachsen aus eigener Zucht ein Mönchsgeier und vier Schwarzmilane heran. Diese präsentieren sich wie die Orgelpfeifen. Der älteste schlüpfte vor rund 14 Tagen, die übrigen schlossen sich im Abstand von jeweils zwei Tagen an.

Außerdem werden im Wildtierpark Edersee gerade zwei Rotfuchs-Waisen groß gezogen.

Impressionen aus dem Wildtierpark Edersee nach beendeter Corona-Pause

Nach dem Ende der Corona-Pause gibt es im Wildtierpark Edersee seit Mai wieder viel zu entdecken.
Nach dem Ende der Corona-Pause gibt es im Wildtierpark Edersee seit Mai wieder viel zu entdecken. © Matthias Schuldt
Nach dem Ende der Corona-Pause gibt es im Wildtierpark Edersee seit Mai wieder viel zu entdecken.
Nach dem Ende der Corona-Pause gibt es im Wildtierpark Edersee seit Mai wieder viel zu entdecken. © Matthias Schuldt
Nach dem Ende der Corona-Pause gibt es im Wildtierpark Edersee seit Mai wieder viel zu entdecken.
Nach dem Ende der Corona-Pause gibt es im Wildtierpark Edersee seit Mai wieder viel zu entdecken. © Matthias Schuldt
Nach dem Ende der Corona-Pause gibt es im Wildtierpark Edersee seit Mai wieder viel zu entdecken.
Nach dem Ende der Corona-Pause gibt es im Wildtierpark Edersee seit Mai wieder viel zu entdecken. © Matthias Schuldt
Nach dem Ende der Corona-Pause gibt es im Wildtierpark Edersee seit Mai wieder viel zu entdecken.
Nach dem Ende der Corona-Pause gibt es im Wildtierpark Edersee seit Mai wieder viel zu entdecken. © Matthias Schuldt
Nach dem Ende der Corona-Pause gibt es im Wildtierpark Edersee seit Mai wieder viel zu entdecken.
Nach dem Ende der Corona-Pause gibt es im Wildtierpark Edersee seit Mai wieder viel zu entdecken. © Matthias Schuldt
Nach dem Ende der Corona-Pause gibt es im Wildtierpark Edersee seit Mai wieder viel zu entdecken.
Nach dem Ende der Corona-Pause gibt es im Wildtierpark Edersee seit Mai wieder viel zu entdecken. © Matthias Schuldt
Nach dem Ende der Corona-Pause gibt es im Wildtierpark Edersee seit Mai wieder viel zu entdecken.
Nach dem Ende der Corona-Pause gibt es im Wildtierpark Edersee seit Mai wieder viel zu entdecken. © Matthias Schuldt
Nach dem Ende der Corona-Pause gibt es im Wildtierpark Edersee seit Mai wieder viel zu entdecken.
Nach dem Ende der Corona-Pause gibt es im Wildtierpark Edersee seit Mai wieder viel zu entdecken. © Matthias Schuldt
Nach dem Ende der Corona-Pause gibt es im Wildtierpark Edersee seit Mai wieder viel zu entdecken.
Nach dem Ende der Corona-Pause gibt es im Wildtierpark Edersee seit Mai wieder viel zu entdecken. © Matthias Schuldt
Nach dem Ende der Corona-Pause gibt es im Wildtierpark Edersee seit Mai wieder viel zu entdecken.
Nach dem Ende der Corona-Pause gibt es im Wildtierpark Edersee seit Mai wieder viel zu entdecken. © Matthias Schuldt
Nach dem Ende der Corona-Pause gibt es im Wildtierpark Edersee seit Mai wieder viel zu entdecken.
Nach dem Ende der Corona-Pause gibt es im Wildtierpark Edersee seit Mai wieder viel zu entdecken. © Matthias Schuldt
Nach dem Ende der Corona-Pause gibt es im Wildtierpark Edersee seit Mai wieder viel zu entdecken.
Nach dem Ende der Corona-Pause gibt es im Wildtierpark Edersee seit Mai wieder viel zu entdecken. © Matthias Schuldt
Nach dem Ende der Corona-Pause gibt es im Wildtierpark Edersee seit Mai wieder viel zu entdecken.
Nach dem Ende der Corona-Pause gibt es im Wildtierpark Edersee seit Mai wieder viel zu entdecken. © Matthias Schuldt
Nach dem Ende der Corona-Pause gibt es im Wildtierpark Edersee seit Mai wieder viel zu entdecken.
Nach dem Ende der Corona-Pause gibt es im Wildtierpark Edersee seit Mai wieder viel zu entdecken. © Matthias Schuldt
Nach dem Ende der Corona-Pause gibt es im Wildtierpark Edersee seit Mai wieder viel zu entdecken.
Nach dem Ende der Corona-Pause gibt es im Wildtierpark Edersee seit Mai wieder viel zu entdecken. © Matthias Schuldt
Nach dem Ende der Corona-Pause gibt es im Wildtierpark Edersee seit Mai wieder viel zu entdecken.
Nach dem Ende der Corona-Pause gibt es im Wildtierpark Edersee seit Mai wieder viel zu entdecken. © Matthias Schuldt
Nach dem Ende der Corona-Pause gibt es im Wildtierpark Edersee seit Mai wieder viel zu entdecken.
Nach dem Ende der Corona-Pause gibt es im Wildtierpark Edersee seit Mai wieder viel zu entdecken. © Matthias Schuldt
Nach dem Ende der Corona-Pause gibt es im Wildtierpark Edersee seit Mai wieder viel zu entdecken.
Nach dem Ende der Corona-Pause gibt es im Wildtierpark Edersee seit Mai wieder viel zu entdecken. © Matthias Schuldt
Nach dem Ende der Corona-Pause gibt es im Wildtierpark Edersee seit Mai wieder viel zu entdecken.
Nach dem Ende der Corona-Pause gibt es im Wildtierpark Edersee seit Mai wieder viel zu entdecken. © Matthias Schuldt
Nach dem Ende der Corona-Pause gibt es im Wildtierpark Edersee seit Mai wieder viel zu entdecken.
Nach dem Ende der Corona-Pause gibt es im Wildtierpark Edersee seit Mai wieder viel zu entdecken. © Ma tthias Schuldt
Nach dem Ende der Corona-Pause gibt es im Wildtierpark Edersee seit Mai wieder viel zu entdecken.
Nach dem Ende der Corona-Pause gibt es im Wildtierpark Edersee seit Mai wieder viel zu entdecken. © Matthias Schuldt
Nach dem Ende der Corona-Pause gibt es im Wildtierpark Edersee seit Mai wieder viel zu entdecken.
Nach dem Ende der Corona-Pause gibt es im Wildtierpark Edersee seit Mai wieder viel zu entdecken. © Matthias Schuldt
Nach dem Ende der Corona-Pause gibt es im Wildtierpark Edersee seit Mai wieder viel zu entdecken.
Nach dem Ende der Corona-Pause gibt es im Wildtierpark Edersee seit Mai wieder viel zu entdecken. © Matthias Schuldt
Nach dem Ende der Corona-Pause gibt es im Wildtierpark Edersee seit Mai wieder viel zu entdecken.
Nach dem Ende der Corona-Pause gibt es im Wildtierpark Edersee seit Mai wieder viel zu entdecken. © Matthias Schuldt
Nach dem Ende der Corona-Pause gibt es im Wildtierpark Edersee seit Mai wieder viel zu entdecken.
Nach dem Ende der Corona-Pause gibt es im Wildtierpark Edersee seit Mai wieder viel zu entdecken. © Matthias Schuldt
Nach dem Ende der Corona-Pause gibt es im Wildtierpark Edersee seit Mai wieder viel zu entdecken.
Nach dem Ende der Corona-Pause gibt es im Wildtierpark Edersee seit Mai wieder viel zu entdecken. © Matthias Schuldt
Nach dem Ende der Corona-Pause gibt es im Wildtierpark Edersee seit Mai wieder viel zu entdecken.
Nach dem Ende der Corona-Pause gibt es im Wildtierpark Edersee seit Mai wieder viel zu entdecken. © Matthias Schuldt
Nach dem Ende der Corona-Pause gibt es im Wildtierpark Edersee seit Mai wieder viel zu entdecken.
Nach dem Ende der Corona-Pause gibt es im Wildtierpark Edersee seit Mai wieder viel zu entdecken. © Matthias Schuldt
Nach dem Ende der Corona-Pause gibt es im Wildtierpark Edersee seit Mai wieder viel zu entdecken.
Nach dem Ende der Corona-Pause gibt es im Wildtierpark Edersee seit Mai wieder viel zu entdecken. © Matthias Schuldt

Quelle: Waldeckische Landeszeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.