So klingt die Region: WLZ-Serie "Musiker im Porträt"

Larissa Schmid: In der Hauptstadt auf dem Weg nach oben

+
Von Harbshausen nach Berlin: Die Musikerin Larissa Schmid lebt seit fast zehn Jahren in der Hauptstadt. Jetzt veröffentlichte sie ihre erste Single bei Spotify. 

Ob Rock, Pop, Soul oder Heavy Metal: Zahlreiche Solokünstler und Bands aus Waldeck-Frankenberg sorgen für handgemachten Sound. In einer Serie stellen wir Musiker vor. Heute: Larissa Schmid aus Harbshausen.

Kaum hatte sie den Abschluss von der Ederseeschule in Herzhausen in der Tasche, war für Larissa Schmid klar: Ich gehe nach Berlin. 18 Jahre war sie, als sie in die Hauptstadt zog, um fortan von der Musik zu leben. Das war ihr Ziel, ihr Traum, wie sie sagt. Fast zehn Jahre ist das mittlerweile her und rückblickend weiß die 27-Jährige, dass sie etwas naiv an die Sache herangegangen ist.

17 war Schmid, als sie bei der Castingshow X Factor dabei war und es unter die letzten 20 ihrer Altersgruppe schaffte.

„Wir waren in Berlin in einem Bootcamp und da habe ich mich total verknallt in diese Stadt.“ Der Umzug war schnell entschieden. In unzähligen Clubs verteilte sie zunächst Visitenkarten, durch die Fernsehshow habe sie zudem ein paar Kontakte gehabt. „Es ging in die richtige Richtung“, sagt sie. „Aber es wird einem in Berlin nicht leicht gemacht.“ So viele Musiker gebe es, so viele Versprechungen würden gemacht – und immer mal wieder sei sie so auch in Sackgassen gelandet.

Um etwas Handfestes in der Rückhand zu haben, machte Schmid eine Ausbildung zur Restaurantfachfrau. Währenddessen lernte sie zufällig den Manager der bekannten Sängerin Christina Stürmer kennen, der sie spontan als Vorgruppe für ein Konzert engagierte. Sie habe zwar sofort zugesagt, sei aber dennoch skeptisch gewesen, ob nicht auch das wieder in eine Sackgasse führen könnte.

Vorband von Christina Stürmer

Doch der Auftritt im Berliner Postbahnhof kam zustande. „Das war Wahnsinn“, sagt die 27-Jährige – die unter ihrem zweiten Vornamen Lioba oder kurz Lio – Musik macht. „Da wurde mir wieder bewusst: Das ist das, was du machen willst, was du machen musst.“ Und: Der Auftritt habe ihr wieder neuen Mut gegeben, weiter zu machen.

Auf vielen Reisen rund um die Welt sind in den vergangenen Jahren Lieder entstanden. Doch nicht nur Songs hat sie in Amerika, Asien und anderen Ländern geschrieben, sondern auch Erkenntnisse gewonnen. „Ich hatte immer auf eine helfende Hand gewartet. Ich musste verstehen, dass ich das selbst bin.“

Sängerin Lio alias Larissa Schmid

Selbst in die Hand genommen hat sie jetzt ihre erste Single-Veröffentlichung. „Hide and seek“ heißt das Lied, das ab sofort über Spotify zu hören ist. Auch ein Video dafür stemmt sie allein. Beides ein Meilenstein.

Eigentlich setzt sie als Singer-Songwriterin auf deutsche Lieder, doch „Hide and seek“ ist ein englischer Song. „Mein Vater ist Amerikaner, ich fühle mich in der Sprache zuhause.“

Bis es mit dem endgültigen Durchbruch klappt, arbeitet sie weiter als Kindermädchen. Und liegen mal wieder Steine im Weg? Kein Problem für die Harbshäuserin. „Einfach drüber hüpfen“, sagt Lio und lacht. Weitere Veröffentlichungen von Liedern sind in naher Zukunft geplant – und weitere Auftritte. Viel Arbeit warte jetzt auf sie. „Aber ich bin bereit.“

Kontakt zu Lio Schmid über ihre Facebook-Seite, ein paar Videos gibt es hier auf YouTube.

Quelle: Waldeckische Landeszeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.