1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck

Acht Hektar Stoppelfelder am Giflitzer Berg in Brand

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Matthias Schuldt

Kommentare

Flächenbrand am Giflitzer Berg: 50 Feuerwehrleute sowie Landwirte mit Fässern löschten die Flammen, die sich rasch auf sieben bis acht Hektar Fläche ausbreiteten.
Flächenbrand am Giflitzer Berg: 50 Feuerwehrleute sowie Landwirte mit Fässern löschten die Flammen, die sich rasch auf sieben bis acht Hektar Fläche ausbreiteten. © Matthias Schuldt

Am Giflitzer Berg zwischen dem Edertaler Ortsteil Giflitz und Altwildungen brannten am Montag, 4. Juli 2022, mehrere Hektar Stoppelfelder.

Edertal-Giflitz – Großer Einsatz für rund 50 Edertaler und Wildunger Feuerwehrleute am Montagmittag: Kurz vor 12.30 Uhr geriet am Giflitzer Berg ein Strohballen in Brand und setzte binnen weniger Minuten Tausende Quadratmeter Stoppelfeld unter Feuer.

Einsatz unter Atemschutz

Kräftiger Wind fachte auf der Kuppe die Flammen an, berichtet Einsatzleiter Dirk Rübsam, Edertals Gemeindebrandinspektor. Die Wehren aus Bergheim/Giflitz und Bad Wildungen gingen unter Atemschutz gegen das Feuer vor, sicherten angrenzende Flächen ab, darunter einen Solarpark.

Landwirte eilten mit wasserbeladenen Fässern und anderem Gerät zu Hilfe, darunter der Böhner Christoph Höhle, selbst Feuerwehrmann. Er hat im Sommer laut Rübsam ständig 12 500 Liter Wasser für solche Notfälle in einem Fass bereit stehen. Nach rund einer Stunde war die Gefahr mit vereinten Kräften gebannt, das Feuer auf dem staubtrockenen Boden gelöscht.

Ursache: Defekt an Rundballenpresse

Ursache des Flächenbrands war nach Angaben der Bad Wildunger Polizei ein technischer Defekt an einer Rundballenpresse, die am Giflitzer Berg bei Erntearbeiten im Einsatz war.

Laut Polizei sagte der Besitzer, ein Ballen habe sich unmittelbar nach Verlassen der Presse auf dem Feld entzündet. Das Feuer habe sich rasch auf etwa sieben bis acht Hektar Fläche ausgebreitet. Betroffen waren meist Stoppelfelder, aber auch noch nicht abgeerntete Getreidereste. Die Polizei schätzt den Schaden auf rund 10 000 Euro.  (Schuldt/Höhne)

Auch interessant

Kommentare