Afghanistan-Anschlag: Gedenktafel für Opfer enthüllt

+

Frankenberg. Die Stadt Frankenberg hat den Opfern des Terroranschlags auf deutsche Soldaten am 7. Juni 2003 eine Gedenktafel gewidmet.

Diese haben Bürgermeister Rüdiger Heß und der Kommandeur der Kompanie für Strategische Aufklärung, Jürgen Setzer, bei einem Feldgottesdienst am Freitag in der Friedhofskapelle Frankenberg enthüllt.

Brigadegeneral Setzer sagte, er sehe die Tafel als Zeichen, „dass nicht nur wir Soldaten, sondern auch die Bürger der gefallenen Kameraden gedenken.“

Bei dem Attentat in Afghanistan waren vier Soldaten getötet worden, die dem Frankenberger Bataillon angehörten (HNA berichtete). Weitere 29 wurden zum Teil schwer verletzt.

Am Gottesdienst nahmen viele der damals betroffenen Soldaten, Angehörige der Verstorbenen sowie Vertreter der Politik und Bundeswehr teil.

Am Volkstrauertag soll an der neuen Gedenktafel künftig der 2003 gefallenen Soldaten gedacht werden. (sib)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.