Bestätigt: Toter Storch bei Haine hatte keine Vogelgrippe

+
Ein Weißstorch, vergleichbar mit diesem, war vergangene Woche tot an der Eder bei Haine gefunden worden.

Waldeck-Frankenberg. Nach dem Fund eines toten Weißstorchs in der Ederaue zwischen Allendorf/Eder und Haine hat der Landkreis Entwarnung gegeben: „Es gibt keinen neuen Vogelgrippefall im Landkreis", teilte Kreis-Sprecher Hartmut Wecker am Dienstag mit.

Der Storch war vergangene Woche von einem Anwohner aus Haine im Feld gesehen worden - zunächst lebendig, am nächsten Tag tot. Er trug einen Ring der Vogelwarte Wilhelmshaven in Niedersachsen.

Der tote Storch wurde vom Jagdaufseher geborgen und ins Veterinäramt in Frankenberg gebracht, um ihn auf Vogelgrippe zu untersuchen. „Der Befund war negativ“, teilte der Landkreis nun mit. Auch äußere Gewalteinwirkung sei nicht festgestellt worden. Ob der Storch vergiftet wurde, sei nicht überprüft worden. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.