Bürgerliste sorgt sich um Allendorfs Finanzen: "Sind die Verlierer"

Vor dem fast fertigen Kindergarten in Rennertehausen: Die Mitglieder der „Bürgerliste Orsteile Allendorf“ (BLO) mit ihrem Fraktionsvorsitzenden Erich Hirt (4. von rechts) Foto: Arnold

Allendorf-Eder. Die Reform des Kommunalen Finanzausgleichs, die die Gemeinde Allendorf-Eder als einziger Kommune im Landkreis einen Verlust beschert, war Thema beim Rundgang der Bürgerliste Ortsteil durch die Allendorfer Ortsteile.

„Unser Frühjahrsrundgang durch die Allendörfer Ortsteile ist nicht wegzudenken. Hier bekommen wir Informationen, die wir für unsere Arbeit benötigen.“ Das sagte der Fraktionsvorsitzende der Bürgerliste Ortsteile (BLO), Erich Hirt, beim diesjährigen Rundgang.

Zum Abschluss trafen sich die 33 Teilnehmer im Darmstädter Hof in Battenfeld. Dort erläuterte Norbert Bötzel die Auswirkungen des in Kraft getretenen Gesetzes zum Kommunalen Finanzausgleich auf die bisher finanzstarke Industriegemeinde Allendorf. „21 Kommunen im Landkreis können sich freuen, doch wir sind die Verlierer. Von zwölf Millionen Steuereinnahmen müssen wir neun Millionen abführen.“

Sorgen machen sich die BLO-Mitglieder über finanzielle Mehrbelastungen der Bürger. „Alles muss auf den Prüfstand um einen ausgeglichenen Haushalt zu erreichen“, sagte Norbert Bötzel, der auch Vorsitzender der Gemeindevertretung ist.

Um den gesetzlichen Anspruch auf einen Kindergartenplatz in der Kita Allendorf zu erfüllen, wurde dort von einem Team ein Konzept für einen Waldkindergarten auf dem Osterfeld erarbeitet. Das Konzept erläuterte Svetlana Clemens, selbst Erzieherin, ihren Fraktionsmitgliedern. Vor dem Hintergrund einer weiteren finanziellen Belastung für die Gemeinde wurde auch darüber ausgiebig diskutiert.

Der Rundgang hatte „Am Inselplatz“ in Haine begonnen, wo Ortsvorsteher Torsten Roos über den Stand des neuen Dorfmittelpunktes berichtete, der dort für 80.000 Euro entstehen soll. „Wenn die beantragten 36.000 Euro Fördergelder genehmigt sind, kann mit der Fertigstellung begonnen werden.“

Im neuen Kindergartengebäude, das für rund zwei Millionen Euro in Rennertehausen gebaut wird, gehen die Innenarbeiten jetzt in die Endphase. Ortsvorsteher Erich Clemens führte die Kommunalpolitiker durch die großzügigen Räumlichkeiten. Laut Clemens soll der Kindergarten „vermutlich Anfang Mai“ seiner Bestimmung übergeben werden.

„Am Steinfeld“ in Battenfeld informierten sich die Kommunalpolitiker über die neuen Bauplätze. „78 Euro kostet hier der Quadratmeter“, erklärte Battenfelds Ortsvorsteher Werner Koch. Ausgewiesen werden sollen 20 Baugrundstücke von je 600 bis 800 Quadratmetern Größe. Nach den Worten des Fraktionsvorsitzenden Erich Hirt liegen bereits 30 Anfragen „für dieses Baugelände mit intakter Infrastruktur wie Bäcker, Metzger, Kindergarten und barrierefreien Einkaufszentrum“ vor. (wi)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.