1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck
  4. Allendorf (Eder)

Gemeindefusion mit Allendorf-Eder: Ausweise in Bromskirchen werden umgeschrieben

Erstellt:

Von: Thomas Hoffmeister

Kommentare

In Bromskirchen werden Personalausweise, Reisepässe und Kfz-Scheine umgeschrieben. Im Bild: Verwaltungsmitarbeiterin Katja Grundmann (links) aus dem Bürgerbüro Bromskirchen und die Allendorfer Ordnungsamtsleiterin Sandra Hartmann.
In Bromskirchen werden Personalausweise, Reisepässe und Kfz-Scheine umgeschrieben. Im Bild: Verwaltungsmitarbeiterin Katja Grundmann (links) aus dem Bürgerbüro Bromskirchen und die Allendorfer Ordnungsamtsleiterin Sandra Hartmann. © Thomas Hoffmeister

Nach der Gemeindefusion von Allendorf-Eder und Bromskirchen müssen sich die Einwohner aus Bromskirchen ummelden. Darauf haben sich die Gemeindeverwaltungen intensiv vorbereitet.

Allendorf/Bromskirchen – Neun Mitarbeiter aus den Bürgerbüros Allendorf und Bromskirchen bereiten sich auf einen Ansturm vor: Ab dem heutigen Dienstag können die Einwohner der bisherigen Gemeinde Bromskirchen mit den Ortsteilen Somplar, Neuludwigsdorf, Seibelsbach und Dachsloch ihre Personalausweise, Reisepässe und Kraftfahrzeugscheine umschreiben lassen. Nach der Gemeindefusion gehört Bromskirchen seit dem 1. Januar zur Gemeinde Allendorf/Eder.

Neue Postleitzahl

Aus 59969 wird 35108: So ändert sich für die rund 1900 Einwohner der Gemeinde Bromskirchen die Postleitzahl. Das ist, ebenso wie der Gemeindename, für die allermeisten Bromskircher die wesentliche Änderung. Auch einige wenige Straßennamen haben sich zum Jahreswechsel geändert – allerdings nur diejenigen, die es sonst zwei Mal gegeben hätte.

„Wir haben alle rund 1900 gemeldeten Einwohner der Gemeinde Bromskirchen Anfang November angeschrieben“, berichtet die Allendorfer Ordnungsamtsleiterin Sandra Hartmann. Alle – das sind auch die Neugeborenen. Die Ordnungsamtsleiterin rechnet mit etwa 1550 Personen, die ihre Ausweisdokumente und Kfz-Scheine umschreiben lassen – denn dazu sind die Menschen nach dem Meldegesetz verpflichtet.

„Wir wollen es den Menschen so einfach wie möglich machen“

„Wir wollen es den Menschen so einfach wie möglich machen“, betont die Ordnungsamtsleiterin. Sie stellt auch klar, dass niemand aus Bromskirchen dafür zur Gemeindeverwaltung nach Allendorf fahren muss. Das Anschreiben an die Menschen sei etwas missverständlich gewesen; die Gemeindeverwaltung in Bromskirchen sei weiterhin besetzt und werde in den nächsten Wochen sogar durch Mitarbeiter aus Allendorf verstärkt. Lediglich die Terminvergabe für das Umschreiben solle über die Allendorfer Verwaltung laufen, erklärt Hartmann.

Praktisch läuft es so: Wenn das bisherige Dokument vorliegt, rufen die Mitarbeiter das Programm „emeld“ des Gebietsrechenzentrums ekom21 auf. Dort werden die Adressen geändert und anschließend kleine Aufkleber mit der neuen Adresse ausgedruckt und in die Dokumente geklebt.

Auch Kfz-Scheine erhalten einen Aufkleber

Auch die Kfz-Scheine (korrekt: Zulassungsbescheinigung Teil 1) erhalten einen Aufkleber. Sie werden nicht neu ausgedruckt. Für die Umschreibung der Kfz-Scheine gibt es ein anderes Computer-Programm. Genau 2064 Kfz-Scheine müssen umgeschrieben werden, weil einige Bromskircher mehrere Fahrzeuge besitzen.

Die Gemeinde Allendorf habe außerdem bereits etwa 40 Behörden über die geänderten Adressen informiert, berichtet der Allendorfer Hauptamtsleiter Stefan Noll – beispielsweise das Finanzamt, die Post, die Telekom oder das Amt für Bodenmanagement.

Große Firmen – etwa das Sägewerk Ante in Somplar oder Hoppe in Bromskirchen – müssten sich allerdings selbst um neues Briefpapier oder geänderte Visitenkarten für ihre Mitarbeiter kümmern. Auch ihre Versicherungen müssten die Betroffenen wegen der Adressenänderung selbst anschreiben.

Für jeden Vorgang sind fünf Minuten vorgesehen

„Die Termine haben wir so getaktet, dass für jeden Umschreibe-Vorgang fünf Minuten Zeit vorgesehen sind“, erklärt Sandra Hartmann. „Die erste Woche ist schon komplett ausgebucht.“

Wegen des erwarteten Andrangs sind die Verwaltungsmitarbeiter auch an den nächsten Samstagen, jeweils von 8 bis 12 Uhr, im Einsatz. Allerdings auch dann nur mit Termin.

„Die Terminvergabe läuft gut“, berichtet Sandra Hartmann. „Wir machen das so lange, bis wir durch sind.“ Der frühere Bromskircher Bürgermeister Ottmar Vöpel hatte für die Ummeldung einen Zeitrahmen „bis Ende Februar“ genannt. „Vielleicht schaffen wir es auch schon früher“, sagt Sandra Hartmann. „Wir geben alle unser Bestes. Und wenn die Technik mitspielt, mache ich mir darum auch keine ernsthaften Sorgen.“

Man muss nicht persönlich erscheinen

Zum Umschreiben der Dokumente muss man übrigens nicht persönlich in der Verwaltungsstelle erscheinen. Man kann seine Ausweis-Dokumente – auch für eine ganze Familie – auch in einen Briefumschlag stecken und bei der Gemeindeverwaltung einwerfen. „Dann sollte man aber bitte eine Telefonnummer oder E-Mail-Adresse dazu schreiben“, sagt Sandra Hartmann. „Wir brauchen keine Fahrzeug-Briefe für das Ummelden“, fügt sie hinzu.

Wer eine „amtliche Bescheinigung“ für seine neue Adresse benötigt, kann auf Anfrage bei den Gemeindeverwaltungen in Allendorf und Bromskirchen ein entsprechendes Dokument mit Siegel und Unterschrift erhalten.

Ein einfaches Formular mit alter und neuer Adresse gibt es auch auf der Internetseite der Gemeinde unter allendorf-eder.de

Auch interessant

Kommentare