Light-Version mit Livemusik

Oktoberfest in Allendorf-Eder: 250 Besucher feierten mit 2G

Oktoberfest in Allendorf-Eder: Fußballerinnen des DFC Allendorf mit Fans.
+
Beim Oktoberfest in Allendorf-Eder feierten auch Fußballerinnen des DFC Allendorf mit Fans.

Nachdem das große Oktoberfest in Allendorf-Eder im vergangenen Jahr wegen der Corona-Pandemie ausfallen musste, konnte es dank der 2G-Regel in diesem Jahr zumindest in kleinerem Rahmen stattfinden. 250 Besucher feierten am Samstagabend an der Allendorfer Beetwiese

Allendorf/Eder – Endlich wieder feiern dürfen! Das war der große Wunsch der 250 Besucher am Samstagabend beim Allendorfer Oktoberfest. Der SV Allendorf hatte seine Sportalm mit Festscheune stilvoll dekoriert, die Gäste kamen in Dirndl oder Lederhose. „2G hat es möglich gemacht, dass wir heute unser achtes Oktoberfest feiern können – in einer Light-Version, aber in einem Ambiente, in dem ihr euch wohlfühlen sollt“, sagte Friedhelm Briel vom Oktoberfestteam in seiner Begrüßung.

Hits der Volksmusik: Sängerin Marilena (rechts) wurde von ihrem Vater Harald auf dem Akkordeon begleitet – und bei einem Lied auch von Besucherin Kerstin (Mitte).

Die „Linsphertaler Musikanten“ eröffneten mit Blasmusik das Fest, und Kapellmeister Harald Engel wusste, dass Stücke wie „Böhmischer Traum“ das waren, was die Gäste hören wollten, die dann auch textsicher mitsangen. Nach über zwei Stunden erinnerten sie mit „Dem Land Tirol die Treue“ an die Südtiroler Spitzbuam die in diesem Jahr, auch wegen Corona, nicht verpflichtet werden konnten.

Mit dabei war aber die vom „großen“ Allendorfer Oktoberfest bekannte Sängerin Marilena. Sie zog, die Hits der Volksmusik singend, durch die Reihen und stand auf den Tischen zwischen ihrem klatschenden und singenden Publikum. Begleitet wurde sie von ihrem Vater Harald auf dem Akkordeon. Unter den Gästen war auch ein weit gereister Marilena-Fan: Tony aus Schweden, der zum wiederholten Mal Gast auf dem Oktoberfest war.

Erst Fußball, dann Oktoberfest: Die Schiedsrichterkollegen Steffen Rabe (links) und Lukas Kitowski.

„Ich bin begeistert was Friedhelm Briel mit seinen Leuten hier aufgebaut hat“, sagte Stammgast Steffen Rabe. Der Fußballschiedsrichter war mit seinem Kollegen Lukas Kitowski direkt vom Hessenligaspiel in Fulda in die die Sportalm gekommen „Wir finden es super, wieder zum Feiern ausgehen zu können. Das ist toll gemacht hier“ sagten Luise und Anna aus Allendorf, bedauerten aber, dass es zum Tanzen zu eng war.

Nach Marilena sorgte DJ Gaudimax bis in die frühen Morgenstunden weiter für gute Stimmung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.