Schlüssel im Wagen

Scheibe eingeschlagen: Feuerwehr befreit Kleinkinder in Battenfeld aus heißem Auto

Kurzer Prozess: Gemeindebrandinspektor Horst Huhn schlug eine Scheibe ein, um die Kinder aus dem Wagen zu befreien. Foto:  Arnold

Battenfeld. Zwei Kleinkinder unter vier Jahren hatten sich am Mittwochnachmittag im Auto ihrer Mutter auf dem Tedi-Parkplatz im Einkaufszentrum Battenfeld eingeschlossen.

Aktualisiert um 19.55 Uhr. Sie mussten von der Feuerwehr aus dem von der Sonne aufgeheizten Wagen befreit werden, weil der Schlüssel im Wagen war und die Kinder die Tür nicht mehr aufbekamen.

Als sie mit den Kindern vom Einkaufen zurückkam, hatte die Mutter zunächst das ältere Kind angeschnallt. Als sie um das Auto herumging, um das zweite Kind anzuschnallen, spielte das ältere im Auto, dessen Türen wieder geschlossen waren, mit dem Schlüssel, drückte auf die Verriegelung und die Kinder waren eingesperrt.

Etwa 20 Minuten lang versuchte die Mutter, dass die Kinder im Auto nochmal auf den Schlüssel drücken oder das Fenster öffnen. Als dies nicht gelang, rief eine Zeugin den Notruf.

Allendorfs Gemeindebrandinspektor Horst Huhn und weitere Feuerwehrleute waren innerhalb weniger Minuten vor Ort. Da sich das Auto auch mit Werkzeug nicht öffnen ließ und die Kinder weinten und schrien, schlug Huhn die Scheibe der Beifahrertür ein. Die Mutter konnte die Kinder in die Arme nehmen, sie wurden im Rettungswagen betreut.

(Von Willi Arnold)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.