Ziel: Effizienter Energieeinsatz in Gebäuden

Viessmann geht neue Kooperation mit Goldbeck GmbH ein

Max Viessmann (links) und Goldbeck-Prokurist Andreas Harnacke (5. von rechts) mit den Vertretern beider Unternehmen.
+
Max Viessmann (links) und Goldbeck-Prokurist Andreas Harnacke (5. von rechts) mit Vertretern beider Unternehmen.

Der Heiztechnik- und Klimaspezialist Viessmann aus Allendorf/Eder und das Bielefelder Bauunternehmen Goldbeck GmbH wollen in Zukunft enger zusammenarbeiten als bisher. Das haben beide Firmen in einer Pressemitteilung bekanntgegeben.

Allendorf/Bielefeld – Im Blick haben die beiden Familienunternehmen Anlagen für den effizienten Energieeinsatz in Gebäuden, die zugleich dazu beitragen, den CO2-Ausstoß zu verringern. Eine Absichtserklärung für einen entsprechenden Kooperationsvertrag ist nach Angaben der beiden Unternehmen bereits unterschrieben, die endgültige Vereinbarung soll im kommenden Jahr geschlossen werden.

Viessmann und Goldbeck wollen demnach Systeme und Standards für die technische Gebäudeausrüstung gemeinsam weiterentwickeln. Gedacht ist an eine Art Baukastenprinzip, das an das jeweilige Gebäude angepasst werden kann. „Wir können Komponenten passgenau aufeinander abstimmen und die Erfahrungen aus dem Betrieb in der Entwicklung einfließen lassen“, sagte eine Goldbeck-Sprecherin. „Hier sehen wir großes Potenzial“. Arbeitskreise und Fachgremien, die vorgefertigte Anlagenteile und Module entwerfen, haben ihre Arbeit bereits aufgenommen.

Goldbeck biete bereits eine Energiezentrale an, die mit Wärmepumpe, Gasbrennwertkessel, Pufferspeicher, Steuerungsanlage und Verteiler bestückt ist. Sie soll mit Viessmann um weitere Varianten und Leistungsbereiche ausgebaut werden, etwa zur Nutzung von Fernwärme.

„Wir haben alle Technologien zur Verfügung“, sagt ein Viessmann-Sprecher dazu. Welchen Umfang die Kooperation letztlich annehme, werde die Zeit zeigen. Bei Goldbeck sieht man das genauso. Die gemeinsame Entwicklung bedeute nicht, dass künftig jedes Goldbeck-Projekt ausschließlich mit Viessmann-Anlagen ausgestattet werde.

Technik für Privathaushalte, Gewerbe und Industrie

Die nordhessische Gruppe bietet Wärme- und Klimatechniksysteme für Privathaushalte, Gewerbe und Industrie an. Das Produktportfolio reicht von Öl- und Gasheizkesseln über Hybridgeräte, Solarthermie und Fotovoltaik bis zu Blockheizkraftwerken und Wasserstofftechnologie. Die Sparte Viessmann Invest steigt zudem bei mittelständischen Unternehmen im Wärme-, Kühlungs- und Lüftungsmarkt ein. Gegenwärtig umfasst das Portfolio nach Unternehmensangaben Beteiligungen an acht Firmen mit zusammen 400 Millionen Euro Umsatz.

Im vergangenen Jahr setzte die Viessmann-Gruppe mit weltweit 12.750 Beschäftigten 2,8 Milliarden Euro um. Ein Treiber des Geschäfts waren Anlagen, die mit Energie aus erneuerbaren Quellen gespeist werden – auch das ist ein Thema der Kooperation.

Goldbeck baut in erster Linie für mittelständische und große Unternehmen sowie für die öffentliche Hand. Im Geschäftsjahr 2020/21 setzte die Gruppe mehr als 500 Projekte um und brachte es dabei auf eine Gesamtleistung von 4,1 Milliarden Euro. Sie beschäftigt mehr als 8500 Menschen an fast 90 Standorten in Europa.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.