Cannabis auf Rezept: „Schritt war überfällig“

Apotheker im Kreis sind vorbereitet auf erste Hanf-Kunden

+
Cannabis als Medizin: In Deutschland ist das jetzt auf Rezept für schwerkranke Menschen möglich. Das Bild zeigt einen Mitarbeiter der österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit in einem Labor mit Cannabis-Setzlingen.  Foto:  AGES/dpa

Waldeck-Frankenberg. Cannabis auf Rezept: Diese Möglichkeit gibt es ab sofort auch für schwerkranke Menschen in Waldeck-Frankenberg.

Ein neues Gesetz erlaubt in Deutschland den Verkauf an bestimmte Patienten, die Kosten übernehmen die Krankenkassen. Die Apotheken im Kreis sind vorbereitet, Hanf-Kunden hatten sie bisher aber nicht, wie eine stichprobenartige Befragung zeigt. „Dieser Schritt war längst überfällig, weil Cannabis als Medikament, zum Beispiel bei Spastiken, genial ist“, sagt Christoph Edzard Lohstöter von der Löwen-Apotheke in Bad Wildungen. Vor Jahren habe er einmal einen Kunden gehabt, der mit einer Ausnahmegenehmigung den Wirkstoff THC – den berauschenden Bestandteil der Hanfpflanze – auf Rezept bekommen habe. Dies sei aber sehr teuer gewesen.

Anabel Rösser von der Eder-Apotheke Frankenberg berichtet bereits von Nachfragen durch Ärzte und Patienten. Wird ein Cannabis-Rezept abgegeben, werde es zunächst von der Krankenkasse kontrolliert, erklärt Rösser. Anschließend werde geprüft, welche Pflanze lieferbar ist und welche auf dem Rezept vermerkt wurde. Nach einer Rücksprache mit dem behandelnden Arzt werde das Medikament von einem deutschen Pharmaunternehmen geliefert. Dieses importiere die Pflanzen aus den Niederlanden und Kanada. Ein bis zwei Tage dauere es, bis der Patient sein Medikament abholen könne, sagt Rösser. Sie findet die Einnahme unter anderem bei Krebspatienten sinnvoll, um das Hungergefühl anzuregen.

 Auch Helmut Heisig von der Kilian-Apotheke in Korbach steht der Neuerung grundsätzlich positiv gegenüber. Er fürchtet jedoch, dass sich in Einzelfällen Menschen ein Rezept erschleichen könnten. Noch sei außerdem nicht alles geregelt, beispielsweise, woher man das Cannabis bekomme.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie in der Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.