Sauna-Bereich wurde mächtig aufgewertet

Arobella-Bad öffnet am 1. Juli

Zwei Männer und eine Frau auf eine blau-weißen Spielfläche.
+
Das elektronische Bewegungsspiel Memory ist nur eine von vielen Attraktionen, mit denen das Freizeitbad Arobella ab 1. Juli bei seinen Gästen wieder punkten will. Investiert wurde vor allem in das Sportbecken, die Umkleiden und Duschen sowie in den Sauna-Bereich. Von links Arobella-Betriebsleiter Christian Stahlhut Irene Merkel als Geschäftsführerin des städtischen Bäderbetriebs und Bürgermeister Jürgen van der Horst.

Das Freizeitbad Arobella öffnet am 1. Juli seine Pforten mit dem kompletten Schwimm- und Sauna-Angebot.

Bad Arolsen - Geschäftsführung und Arobella-Team haben die vielen Lockdown-Monate klug genutzt und zahlreiche Renovierungsarbeiten ausführen lassen. So dürfen sich die Besucher auf ein nach 20 Betriebsjahren runderneuertes Freizeitbad freuen, das sich heute noch schöner präsentiert als am Eröffnungstag.

Bei allen Lockerungen lassen sich die Gefahren des Corona-Virus nicht ganz verdrängen. Deshalb gilt für alle Mitarbeiter und Besucher: Zutritt gibt es nur für Geimpfte, Genesene oder Getestete.

300 Besucher im Bad und 150 im Sauna-Bereich zugelassen

Dazu wird die Stadt Bad Arolsen das von Arobella-Mitarbeitern betriebene Corona-Testzentrum im Bürgerhaus abbauen und in unmittelbarer Nähe des Arobella-Bades neu aufbauen. Hier können sich nicht geimpfte Besucher kurzfristig und schnell testen lassen und mit der entsprechenden Bescheinigung reibungslos ins Freizeitbad gehen.

Nach den geltenden Corona-Verordnungen müssen für jeden Besucher zehn Quadratmeter Fläche zur Verfügung stehen. So kommt das Freizeitbad auf eine maximale Besucherzahl von 300 Personen. Im Sauna-Bereich sind noch einmal 150 Besucher zulässig. Im Internet lässt sich unter www.arobella.de an einem Life-Ticker die jeweils aktuellen Besucherzahlen ablesen.

Stolz auf die neue Birkensauna

Betriebsleiter Christian Stahlhut rechnet nicht damit, dass es eng werden wird. Schließlich gibt es genügend große Liegewiesen am Außenschwimmbecken und im Sauna-Bereich.

Die neue Birkensauna im Freizeitbad Arobella mit von links Bürgermeister Jürgen van der Horst, Arobella-Betriebsleiter Christian Stahlhut und Irene Merkel vom städtischen Bäderbetrieb.

Neu ist die stilvoll gestaltete Birkensauna. Seit Jahren bewährt und beliebt sind die Erdsauna und die große Aufgusssauna. Freuen dürfen sich die Besucher auf das neue Dampfbad, die Salzlounge und auf die Kaminsauna.

Kontinuierliche Investitionen für ein ansprechendes Angebot

Kinder und Jugendliche dürfen sich auf neue Spielgeräte und Attraktionen im Spaßbad und auf der Liegewiese freuen. So locken neben der Riesenrutsche auch ein elektronisches Memory-Bewegungsspiel und manches mehr.

Komplett saniert wurden in den vergangenen Monaten die Sanitäranlagen, die Duschen und Umkleiden. Bereits im vergangenen Jahr wurden 120.000 Euro in ein neues Dampfbad, 65.000 Euro in neue Duschen im Sauna-Bereich und weitere 60.000 Euro in eine neue Decke im Sportbad investiert.

Das Außenbecken der Sauna-Landschaft im Freizeitbad Arobella mit von links Bürgermeister Jürgen van der Horst, Arobella-Betriebsleiter Christian Stahlhut und Irene Merkel vom städtischen Bäderbetrieb.

„Wir renovieren kontinuierlich, damit hier nicht irgendwann ein Sanierungsfall steht“, kommentiert Bürgermeister Jürgen van der Horst die großen Investitionen.

„Nun wird es Zeit, dass wir unseren Besuchern all diese vielen schönen neuen Dinge zeigen“, sagt Irene Merkel, die Geschäftsführerin des städtischen Bäderbetriebes. (Elmar Schulten)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.