Protest gegen Erneuerbare Energien-Gesetz

Ausbau der Windkraftnutzung wird gebremst

Protest gegen die EEG-Novelle des Bundeswirtschaftsministeriums vor dem Sitz der VEW-Gesellschaft in Rhoden.  Foto: Armin Haß
+
Protest gegen die EEG-Novelle des Bundeswirtschaftsministeriums vor dem Sitz der VEW-Gesellschaft in Rhoden.

Als Bremse der Strompreis angepriesen, dürfte sich die Novelle des Erneuerbare Energien-Gesetzes  als Bremse für den Bau neuer Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien erweisen.

Unter dem Motto "fünf vor zwölf"  protestierten Betreiber von Windkraft- und Biogasanlagen und Vertreter des Verbands-Energie-Werks Waldeck-Frankenberg gegen die Neufassung, mit der statt der bisher gesetzlich garantierten Förderung der Einspeisung von Strom aus Ökoenergie über Ausschreibungen der Preis reguliert werden soll.

Nach Auffassung des VEW würden damit weitere Investitionen gefährdet. Derzeit entstehen bei Gemünden neue Windkraftanlagen des VEW. Ähnliche Befürchtungen hegen auch die Betreiber des Windparks Rotes Land, die acht Anlagen auf Marsberger Gebiet planen.

„Der vorliegende Entwurf gefährdet nicht nur die Energiewende insgesamt, sondern gerade die Unternehmen, die bei Windenergie sehr stark auf die lokale Beteiligung von Bürgern und Kommunen setzen,“ sagt der Geschäftsführer der VEW, Stefan Schaller.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.