Sie alle sind Vorbilder: Bad Arolsen zeichnet drei Ehrenamtliche aus

Ehrenamtliches Engagement: Geehrt für ihr vorbildliches ehrenamtliches Engagement wurden Andreas Brand (Zweiter von links) , Heike Jakob und Hermann Emde (Vierter von rechts) im Beisein von Staatssekretär Dr. Wolfgang Dippel, MdL Armin Schwarz, Bürgermeister Jürgen van der Horst und Mitgliedern des Magistrates. Foto:  E. Müller

Bad Arolsen. Sie engagieren sich bei der Feuerwerhr, im Sportverein oder in der Politik: Andreas Brand, Hermann Emde und Heike Jakob wurden für ihren Einsatz in einer Feierstunde geehrt.

Zum Internationalen Tag des Ehrenamtes wurden in Bad Arolsen drei Personen ausgezeichnet, die sich viele Jahre lang ehrenamtlich für und in der Gemeinschaft eingesetzt haben. „Die Auszeichnung ist eine gute und liebgewonnene Tradition, die jährlich zum internationalen Tag des Ehrenamtes vorgenommen wird“, begrüßte Landtagsabgeordneter und Vorsitzender des CDU-Stadtverbandes Armin Schwarz die anwesenden Gäste in einer Feierstunde im Schreiberschen Haus.

Der Tag des internationalen Ehrenamtes und die Bürger, die dahinter stehen, stehe für Kontinuität und Zusammenhalt. „Sie sind die Vorbilder unserer Gesellschaft“, sagte Schwarz.

Auch in Bad Arolsen spiele das Ehrenamt eine tragende Rolle, ergänzt Bürgermeister Jürgen van der Horst die Aussage. Auch oder gerade weil es für viele Vereine immer schwieriger werde, Nachfolger für die Vorstandsarbeit zu finden, spiele der demografische Wandel zunehmend eine wichtige Rolle. „Ältere Mitbürger sind eine wichtige Zielgruppe im Ehrenamt.“

Stellvertretend geehrt für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement in der Freiwilligen Feuerwehr wurde Heike Jakob, die ihre ehrenamtliche Laufbahn 1982 in der Jugendfeuerwehr Mengeringhausen begann. Seit dieser Zeit engagierte sie sich unter anderem als Betreuerin, Stadtjugendfeuerwehrwart, im Kreisfeuerwehrverband und in der Brandschutzerziehung in Kindergärten und Schulen. „Mit ihrer ehrenamtlichen Arbeit setzt sie ein wichtiges Signal“, würdigt Armin Schwarz diese Engagement.

Gauwandertag eingeführt 

Ebenso wie das von Hermann Emde, dessen ehrenamtliches Engagement 1964 beim TSV Meineringhausen begann. Hier wirkte er über viele Jahre im Vorstand. Darüber hinaus ist er im Turngau Waldeck aktiv, wo er den Gauwandertag einführte, den er bis heute organisiert. Seit seinem Umzug 1990 nach Helsen engagiert er sich im TuS Helsen. Für sein Engagement erhielt er bereits zahlreiche Auszeichnungen und Ehrungen.

Für sein langjähriges soziales Engagement wurde Andreas Brand ausgezeichnet. Ob als Mitglied in der CDU, wo er als Schriftführer aktiv ist und wo er sich für die Mitglieder in seinem Verband stark macht, als auch für sein Engagement im Kur- und Verkehrsverein Bad Arolsen oder im Sozialverband VdK Hessen-Thüringen - stets setze er sich für soziale Gerechtigkeit und ein gemeinschaftliches Miteinander ein.

„Ohne Engagement würden viele Bereiche unseres Gemeinwesens gar nicht funktionieren“, würdigte Staatssekretär Dr. Wolfgang Dippel den Einsatz der Geehrten. Es gibt kaum einen Bereich unserer Gesellschaft, der nicht durch die Arbeit von Freiwilligen mitgeprägt werde. „Dieses bürgerschaftliche Engagement ist nicht durch professionelle Dienste und Leistungen ersetzbar.“

Musikalisch begleitet wurde die Feierstunde von Erich Müller, der die Gäste mit Gitarre und Gesang durch die Welt der deutschen Sprache führte.

Von Elke Müller

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.